AfW-Vorstand Frank Rottenbacher: Die Ergebnisse der "Sonntagsfrage" entsprechen unserer Wahrnehmung, welche Parteien sich in den letzten Jahren besonders für die Belange der Vermittler eingesetzt haben. Foto: AfW

„Sonntagsfrage“ zur Bundestagswahl vom AfW

33 % der Vermittler würden FDP wählen

Vermittler wählen mehrheitlich schwarz/gelb, erklärt der Beraterverband AfW. Eine erste Zwischenauswertung des aktuell noch laufenden 10. Vermittlerbarometers des Verbands zeigt eine Woche vor der Bundestagswahl, dass die CDU und FDP in der Gunst der Vermittler gleichauf weit in Führung liegen. In der sogenannten Sonntagsfrage liefern sich die beiden Ex-Koalitionäre mit jeweils 33 Prozent ein Kopf an Kopf rennen.

Auf den weiteren Plätzen liegen die AfD mit 13 Prozent, SPD 7 Prozent, und Linke mit 6 Prozent. Bündnis90/Grüne würden mit 4 Prozent knapp an der 5 Prozent Hürde scheitern.

Quelle: AfW

Diese Vorabveröffentlichung solle keine Wahlempfehlung sein, sondern nur ein Spiegelbild der politischen Stimmung innerhalb der Vermittlerschaft abgeben, betont AfW-Vorstand Frank Rottenbacher. Das Ergebnis der Umfrage entspreche allerdings seiner Wahrnehmung darüber, welche Parteien sich in den letzten Jahren besonders für die Belange der Vermittler eingesetzt hätten.

Weitere Informationen zum Vermittlerbarometer finden Sie hier. Eine Teilnahme am 10. Vermittlerbarometer ist weiterhin unter www.vermittlerbarometer.de möglich.

Mehr zum Thema
Anleger-Tipp„Das Portfolio nicht auf Bundestagswahl ausrichten!“ Robert Halver zur Bundestagswahl„Die Lage ist zu ernst für den Schlafmützen-Wahlkampf“ Merkel versus SchulzDiese Folgen hat die Bundestagswahl für Investoren