George Soros stellt in Berlin sein drittes Buch vor. Eine Fortsetzung kommt wohl nicht so bald - Soros will damit bis zum Ende der Euro-Krise warten. Quelle: DAS INVESTMENT.com

George Soros stellt in Berlin sein drittes Buch vor. Eine Fortsetzung kommt wohl nicht so bald - Soros will damit bis zum Ende der Euro-Krise warten. Quelle: DAS INVESTMENT.com

Soros gibt Deutschland drei Monate zur Euro-Rettung

//
Seine düstere Zukunftsprognose bezüglich des Euros und seiner Zone ist bereits bekannt: Seit Monaten spricht George Soros von einem baldigen Crash der europäischen Währungsunion und fordert von Deutschland mehr Hilfsbereitschaft den südeuropäischen Nachbarn gegenüber. Nun grenzt der berühmte Großinvestor und Milliardär auch den Zeitraum ein, in dem Hilfe noch möglich ist. Sollte in drei Monaten nichts geschehen, werde die Euro-Zone kaum mehr zu retten sein, erklärte die Investmentlegende nun auf einer Wirtschaftskonferenz im italienischen Trient.

Nach den Wahlen Mitte Juni werde die neu gebildete griechische Regierung zunächst versuchen, sich an die Sparzusagen gegenüber den internationalen Geldgebern zu halten, so Soros. Ein derart strenger Sparkurs werde aber nicht nur die griechische Wirtschaft zu Boden zwingen, sondern nach und nach in eine Deflationsspirale münden, die ausnahmslos alle Euro-Länder mitreißt. Zum Herbst hin, wenn sich die griechische Krise zuspitzt, werde also auch die deutsche Wirtschaft schwach dastehen. Dann werde es für Angela Merkel ungleich schwerer sein als jetzt, die Deutschen von der Notwendigkeit zusätzlicher Griechenland-Hilfen zu überzeugen.

Um die Katastrophe abzuwenden, forderte Soros einen Einlagensicherungsfonds für Europa sowie direkte Zugriffsmöglichkeiten für Banken auf den Euro-Rettungsfonds. Zudem müsse es Instrumente geben, die es hoch verschuldeten Ländern erlaubten, ihre Kreditkosten zu verringern.

Viel Hoffnung, dass die Bundeskanzlerin seine Ratschläge befolgt, habe er aber nicht, erklärte Soros. Er rechnet damit, dass die Krise die Europäische Union in ein „verlorenes Jahrzehnt" stürzt, wie es in den 1980er-Jahren in Südamerika der Fall war.  

Damit rückt das angekündigte vierte Buch von dem legendären Finanzinvestor wohl in weite Ferne. Bei der Vorstellung seines dritten Buchs im April kündigte Soros nämlich eine Fortsetzung an – aber erst dann, wenn die Krise vorbei ist.

Mehr zum Thema
Paulson wettet gegen Deutschland George Soros: CDS sind tödliche Finanzwaffen Wie der Vater, so der Sohn: Jonathan Soros gründet Vermögensverwaltung