Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)

Spanischer König schnallt den Gürtel enger

//
Jeder muss ein Opfer bringen, um Spanien zu retten. Davon ist der spanische König überzeugt und senkt das Bruttojahresgehalt für sich und Kronprinzen Felipe um 7,1 Prozent. Laut „Financial Times Deutschland“ spart das Königshaus dadurch 20.910 beziehungsweise 10.455 Euro im Jahr.

Neben seinem eigenen Gehalt schraubt der Monarch auch die Ausgaben für protokollarische Anlässe der übrigen Familienmitglieder um 7,1 Prozent nach unten. Doch nicht nur die Blaublütigen müssen Opfer bringen; den Angestellten des Königshauses – mit Ausnahme des Verwaltungschefs – streicht Juan Carlos das Weihnachtsgeld.

Durch die Sparmaßnahmen möchte Spaniens König insgesamt zwischen 90.000 und 100.000 Euro einsparen und das Geld zurück in die Staatskasse leiten. Spanien zahlt dieses Jahr rund 8,16 Millionen Euro an das Königshaus – immerhin 265.000 Euro weniger als im Jahr zuvor.

Der Hof steht mit seinen Sparbemühungen nicht alleine da. Bereits am Freitag strich die spanische Regierung den Staatsbediensteten das Weihnachtsgeld.

Mehr zum Thema
Die Grenzen des Steuerstaates nach Joseph Schumpeter
Bert Flossbach: "Viele Sparer enteignen sich freiwillig"
Studie: Deutsche haben Angst vor der Eurokrise – Italiener vor höheren Steuern
nach oben