Suche
Aktualisiert am 31.10.2010 - 01:24 UhrLesedauer: 1 Minute

Sparer-Studie: 67 Milliarden Euro unter der Matratze

Quelle: Pixelio
Quelle: Pixelio
28 Prozent der Deutschen haben einen größeren Geldbetrag von mindestens 5.000 Euro auf dem Sparbuch, einem Tagesgeldkonto oder im Sparstrumpf. Bei den 45- bis 65-Jährigen beträgt dieser Anteil sogar 34,5 Prozent.

Das ergab eine aktuelle Umfrage, die das Forschungsinstitut Forsa im Auftrag der Skandia Lebensversicherung unter 1.005 Bundesbürgern zwischen 16 und 65 Jahren durchgeführt hat.

Hochgerechnet auf insgesamt 48 Millionen Einwohner zwischen 16 und 65 Jahren sind das deutschlandweit mindestens 67 Milliarden Euro – Geld, das nach Ansicht von Hermann Schrögenauer, Vertriebsvorstand der Skandia Lebensversicherung einfach brachliegt und von der Inflation aufgefressen wird.

Dabei sollten jedoch gerade Sparer, die das Geld langfristig anlegen wollen, ihr Augenmerk stärker auf Aktienfonds und fondsbasierte Produkte richten, meint Schrögenauer. Denn Berechnungen zur jährlichen Rendite einer Einmalanlage in ein breit gestreutes internationales Aktienportfolio zeigen, dass in den Jahren zwischen 1926 und 2010 ein beliebiger 30-Jahres-Zeitraum eine Rendite von durchschnittlich 9,5 Prozent jährlich erbracht hat.






Tipps der Redaktion
Foto: Studie: Versicherungskunden werden anspruchsvoller
Studie: Versicherungskunden werden anspruchsvoller
Foto: Sparer-Studie: Deutsche Muslime legen Wert auf Ethik und Fairness
Sparer-Studie: Deutsche Muslime legen Wert auf Ethik und Fairness
Mehr zum Thema