Sparkassen-Chef Heinrich Haasis

Sparkassen-Chef Heinrich Haasis

Sparkassen wollen mehr Macht bei Fondsgesellschaft Deka

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) werde demnächst ihre Anteile an der Deka verkaufen, sagte Sparkassenpräsident Heinrich Haasis der Nachrichtenagentur Reuters. Als Käufer kämen für ihn ausschließlich Sparkassen in Frage. LBBW hält derzeit 14 Prozent an der Fondsgesellschaft der Sparkassen. Insgesamt liegt die Hälfte der Anteile bei Landesbanken, der Rest gehört den Sparkassen. Inzwischen gebe es vier Landesbanken, die demnächst ihre Deka-Anteile abstoßen werden, zitiert das Portal „Welt Online“ das Sparkassenumfeld. Das seien neben der LBBW die HSH Nordbank, WestLB und die BayernLB – allesamt Institute, die durch heiße Geschäfte mit amerikanischen Baukrediten im vergangenen Jahr Probleme bekommen hatten.

Mehr zum Thema
Ex-DWS-Manager Schiweck startet bei Londoner Boutique Die Deka-WG: Immobilienfonds werden zusammengeführt Deka: Zeitdepot mit Garantiefonds