Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Spartipps für Klimaschoner

//
Elektrogeräte: Wer seinen alten Gefrierschrank ausmustert und ihn durch ein neues Modell mit der Energieeffizienzklasse A++ ersetzt, spart bis zu 76 Prozent Strom und CO2, hat das Öko-Institut herausgefunden. Ein Gasherd senkt die Energiekosten und den CO2-Ausstoß im Vergleich zu einem klassischen Vier-Platten-Elektroherd um bis zu 45 Prozent.

Lebensmittel
: Weniger Fleisch, mehr Gemüse, lautet das Motto für Klimaschoner. Auf ein Kilogramm Rindfleisch entfallen 15,5 Kilogramm CO2. Ein Kilo frischer Spinat kommt indes nur auf 0,2 Kilogramm CO2. Und: Bio-Produkte verursachen laut Öko-Institut in der Regel weniger klimaschädliche Gase als herkömmliche Lebensmittel.

Textilien: Wie viel CO2 in der Bilanz steht, hängt auch davon ab, wie oft die T-Shirt und Co. gewaschen, getrocknet und gebügelt werden. Das Öko-Institut rät, Kleidung nicht nur eine Saison zu tragen und nur so oft wie nötig bei geringer Temperatur zu waschen.

>> Mehr Spartipps gibt es hier

Mehr zum Thema
Alles auf Ökostrom: Das geht jetzt schon
Das große CO2-Interview: Alles nur heiße Luft?
nach oben