Spezialversicherer Markel kommt nach Deutschland

//
Gemäß der Vereinbarung übernimmt Markel 50 Prozent des Münchner Unternehmens mit der Option, mittelfristig auch die restlichen 50 Prozent zu kaufen. Durch das Joint Venture mit Anglo Underwriting entsteht das erste Büro des Spezialversicherers in Deutschland. Markels Ziel besteht darin, das Geschäft weiter auszubauen und neue Filialen zu eröffnen, um auf dem deutschen Markt seine Dienste anzubieten.

Anglo Underwriting wurde 2005 von Garlich Wulff gegründet und wird seit 2007 von seinem Sohn Frederik als geschäftsführendem Gesellschafter geführt. Das Unternehmen arbeitet mit rund 2.500 Brokerfirmen aus ganz Deutschland und Österreich zusammen und verwaltet rund 8.000 Endkundenverträge. Das Geschäft besteht unter anderem aus Beteiligungen an Erst- und Rückversicherern im industriellen Sachversicherungsgeschäft, aus Zielgruppenkonzepten für Gewerbekunden, Allgefahrendeckungen für Privatkunden sowie aus Berufs- und Vermögensschadenhaftpflichtdeckungen.

Zusammen wollen die Unternehmen das Geschäft in den Spezialgebieten Berufshaftpflicht, Ausfalldeckung, Personenunfall, Managerhaftpflicht und Kredit sowie im Privatkundengeschäft ausbauen.

„Mit Prämien von mehr als 180 Milliarden Euro pro Jahr ist Deutschland einer der größten und attraktivsten Märkte Europas. Anglo Underwriting ist ein erfolgreicher lokaler Marktteilnehmer mit einer Unternehmenskultur und Nischenprodukten, die zu unserer Marke passen“, sagt Markel-Präsident William Stovin.

Mehr zum Thema
D&O-PolicenGDV warnt vor ProzesslawineRürup-RenteDie Lieblinge der VersicherungsmaklerPrivate KrankenkassenSonderöffnungsaktion für Beamte