Lesedauer: 2 Minuten

Sprunghaft Finanz-Fachkräfte wechseln alle vier Jahre den Arbeitgeber

Fach- und Führungskräfte aus der Finanzbranche wechseln im Durchschnitt ungefähr alle vier Jahre das Unternehmen. (Quelle: Stepstone Studie 2014)
Fach- und Führungskräfte aus der Finanzbranche wechseln im Durchschnitt ungefähr alle vier Jahre das Unternehmen. (Quelle: Stepstone Studie 2014)
Fach- und Führungskräfte aus der Finanzbranche wechseln im Durchschnitt ungefähr alle vier Jahre das Unternehmen, fand eine Studie der Jobbörse Stepstone heraus. Hierfür befragte sie 2.000 Fach- und Führungskräfte aus betriebswirtschaftlichen Berufen – neben der Finanzbranche auch aus der IT, Ingenieur- und dem Gesundheitswesen sowie Forschung und Entwicklung. Die Finanz-Köpfe (zusammen mit IT und Personalwesen) wechseln dabei ähnlich häufig den Arbeitgeber wie Ingenieure und Marketing-Leute.



Fachkräfte aus Einkauf und Logistik sowie Vertrieb suchen sich schon nach drei Jahren ein neues Unternehmen. Am sesshaftesten sind Mitarbeiter in Naturwissenschaft und Forschung. Sie bleiben im Schnitt fünf Jahre bei der gleichen Firma. Damit sind alle betrachteten Berufsgruppen jedoch deutlich mobiler als der bundesweite Durchschnitt: Branchenübergreifend wechselt jeder zweite Arbeitnehmer erst nach zehn Jahren im Betrieb den Arbeitgeber (Quelle: Statistisches Bundesamt).

Wenn die betrachteten Fachkräfte wechseln, tun sie das meistens nach ein bis zwei Jahren (30 Prozent) oder nach zwei bis fünf Jahren (25 Prozent). Im ersten Jahr im Unternehmen entscheiden sich lediglich 15 Prozent für einen Wechsel. Nach fünf bis zehn Jahren sind es 13 Prozent. Erst bei mehr als zehn Jahren im gleichen Betrieb entscheiden sich mit 17 Prozent wieder mehr für den Wechsel in ein anderes Unternehmen.
Tipps der Redaktion
Trotz AufschwungsgeredeWeniger Jobs für Finanz-Fachkräfte
Mehr zum Thema