Lesedauer: 3 Minuten

Spuren der Wirtschaftskrise So schwach laufen türkische Aktienfonds

Seite 2 / 2

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Das war mal anders. Denn Erdogan wurde sogar einmal als wirtschaftsfreundlicher Hoffnungsträger gefeiert, der die Türkei in Richtung EU führen kann. Kurz nach der Jahrtausendwende war das. Bis er irgendwann seine heute sichtbaren Allüren und Ambitionen entwickelte. Wann das genau war, ist schwer zu sagen. Deshalb haben wir in die Tabelle exemplarisch auch die Wertentwicklung der Fonds in fünf Jahren bis August 2010 abgebildet. Und die kann sich zweifellos sehen lassen.

Wann es wieder besser wird? Bei Erdogans derzeitigem Regierungsstil kann das noch dauern. Dann gibt es allenfalls kräftige Gegenbewegungen bei Aktien und Lira, nachdem der türkische Finanzmarkt ausreichend stark abgestürzt ist. Das war immerhin schon mehrmals der Fall, wie der Chart zeigt. Dauerhaft ist das dann aber nicht.

Entweder ändert sich also Erdogan und führt Freiheit und Toleranz wieder ein und verbessert so das Investitionsklima. Oder es gibt eine neue Regierung. Nach beidem sieht es aber derzeit nicht aus. Wir werden sehen.

Tipps der Redaktion
Emerging MarketsSollten Anleger die Türkische Lira jetzt meiden?
AB-Ökonom Markus SchneiderWas bei der Türkei-Wahl auf dem Spiel steht
Währungsturbulenzen„Europa wäre von Krise in der Türkei betroffen“
Mehr zum Thema