Staatspleite Argentiniens

Deutsche Bank sieht Peso-Absturz von 25 Prozent

//
"Leute wie wir sagen, dass die Währung noch um etwa 25 Prozent abwerten könnte”, sagte er in einem Interview mit Bloomberg Televison.

Hinter dem jüngsten Einbruch des Peso steht die Ankündigung der argentinischen Präsidentin Cristina Fernandez de Kirchner vom 19. August, sie wolle internationale Anleihegläubiger lokal bezahlen. Mit dem Schritt soll ein US-Urteil umgangen werden, demzufolge gewisse Halter voll bezahlt werden müssen, wenn restrukturierte Papiere bedient werden.

“Gewiss stellen sich Investoren Fragen mit Blick auf Argentinien”, sagte Ruskin weiter. “Es ist noch immer einer der großen Shorts bei Devisen.”

Peso-Forward-Kontrakte belegen, dass Händler mit einem Peso-Einbruch von 20 Prozent zum Dollar im Verlauf der kommenden sechs Monate ausgehen.

Mehr zum Thema
Marc Friedrich zu Argentinien„Ein Staatsbankrott mit Vorankündigung“ Nach Staatspleite„Argentinien wird Teil der Anleihen weiter bedienen“ Nur ein InvestorFonds verliert 51 Prozent nach Argentinien-Ausfall