Armin Zitzmann ist Vorstandsvorsitzender der Nürnberger.

Armin Zitzmann ist Vorstandsvorsitzender der Nürnberger.

Stärkere Ausrichtung auf Kunden und Vertrieb

Nürnberger baut um und streicht 290 Stellen

//

„Wir sind noch zu sehr im traditionellen Spartendenken der Versicherungsbranche verhaftet“, sagt Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger. „Um die Erwartungen unserer Kunden und Vermittler besser erfüllen zu können, müssen wir alle Geschäftsprozesse konsequent an ihnen ausrichten.“

Als erstes will die Nürnberger zum 1. Januar 2016 einen neuen Vorstandsbereich schaffen, der für den gesamten Kunden- und Vermittlerservice über alle Sparten hinweg zuständig sein wird. Alle Produkte will der Versicherer demnächst auch online anbieten. „Kunden erwarten von ihrem Versicherer Transparenz, Schnelligkeit und persönliche Betreuung über alle Zugangswege“, so  Zitzmann. „Sie wollen selber entscheiden, wann, wo und wie sie mit ihrer Versicherung in Kontakt treten. Und diese Möglichkeit werden wir ihnen bieten.“



Durch eine Automatisierung von Arbeitsabläufen und den Abbau von Doppelfunktionen will die Nürnberger auch kostengünstiger arbeiten. In den kommenden drei Jahren müssen wohl 290 Mitarbeiter ihren Hut nehmen. Betriebsbedingte Beendigungskündigungen will der Versicherer dabei aber vermeiden. „Bei einer Restrukturierung des Vertriebs in diesem Jahr war dies erfolgreich gelungen. Hier wurden 191 Stellen abgebaut, ganz ohne betriebsbedingte Beendigungskündigungen“, so Zitzmann.

Mehr zum Thema
Weltsparen-Studie zur AltersvorsorgeJeder 3. Deutsche vertraut nicht auf staatliche Rente Start-ups der AssekuranzSind diese Insurtechs die besseren Versicherer? RechtsschutzversicherungKlagen werden um 10 Prozent teurer