Standard Life Investment-Expertin: „Umweltkatastrophen erhöhen das öffentliche Interesse am Thema Nachhaltigkeit“

Seite 2 / 2

McDowell: Unsere Befragung von ethischen Anlegern zeigt, dass sich ihre Bedenken zwar in erster Linie um Umweltthemen drehen, aber auch soziale und ethische Belange wichtig sind. Auf die Frage „Wie würden Sie Ihre Bedenken einordnen?“, reihten sie Menschrechte, Korruption und die Berücksichtigung der Rechte der Ureinwohner unter den „Top Ten“.

Frage
: Wie funktionierte der SRI-Prozess bei einem traditionellen Asset Manager wie Ihrem Unternehmen?

McDowell: Es gibt zwei wesentliche Aspekte bei unserem Ansatz. Zuerst konzentrieren wir uns darauf, Umwelt- und soziale Belange sowie Corporate Governance in unseren Investmentprozess zu integrieren. Das Research und die Analysen unserer SRI- und Corporate Governance-Teams sind auf den Informations-Plattformen verfügbar, die unsere Fondsmanager bei ihren Investmententscheidungen nutzen. Dies beinhaltet
Gesprächsprotokolle, SRI-Ratings, Sektorenstudien und Dokumente zu ausgewählten Fach-Themen. Die Fondsmanager berücksichtigen diese Research-Quellen, wenn sie die Qualität des Firmenmanagements beurteilen und die Wahrscheinlichkeit, ob dieses Management damit erfolgreich sein wird, strategische Ziele und Maßnahmen umzusetzen.

Der zweite Schlüsselaspekt unseres Ansatzes besteht darin, dass wir persönlich mit dem Management der Unternehmen sprechen. Das ermöglicht uns, Sichtweisen über die Fähigkeiten des Managements zu bilden und sie zu vorbildlichem Verhalten zu ermuntern („best practice“). Alleine im vergangenen Jahr hatten wir mehr als 600 solcher Einflussnahmen auf Unternehmen.

Frage: Worauf sollte ein Privatanleger achten, der einen Teil seines Geldes gerne nachhaltig investieren möchte, aber nicht weiß, ob die unter diesem Label angebotenen Finanzprodukte auch tatsächlich nachhaltig sind?

McDowell: Ich würde vorschlagen, dass Anleger zuerst einmal entscheiden sollten, was für sie an einem SRI-Produkt am wichtigsten ist: Wollen sie vermeiden, in Unternehmen zu investieren, die in gewissen Aktivitäten involviert sind, die sie nicht akzeptieren? Oder sind sie mehr daran interessiert, ihr Geld bei einem Fondsmanager anzulegen, der klare Richtlinien für verantwortliches Investieren hat?

Sobald die Anleger entschieden haben, womit und womit sie nicht leben können, sollten sie sich nach Produkten und Managern mit den Charakteristika umsehen, die für sie am wichtigsten sind.

Mehr zum Thema
Das Ergebnis von Cancún: Geht doch!? Hellgrüne Triebe im Vermögensmanagement Klimagipfel in Cancún: Eine Wohlfühlsitzung