Foto: Comdirect

Foto: Comdirect

„Start-up-Garage“

Commerzbank-Tochter will Fintechs bis zu 10.000 Euro geben

//
Comdirect, die Direktbank-Tochter der Commerzbank, holt Fintech-Unternehmen zukünftig mit ins Boot: Sie plant, aussichtsreichen Bewerbern Räume, Infrastruktur und eine finanzielle Unterstützung von bis zu 10.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Über das Projekt mit dem Namen „Start-up-Garage“ berichtet das „Handelsblatt“.

Drei Teams sollen nach Willen von Comdirect zukünftig in Hamburg an zukunftsträchtigen Finanz-Projekt arbeiten. „In der Regel wird sich nach drei Monaten zeigen, ob eine Idee auch funktioniert und sich der Realisierung zum Beispiel in Form einer App nähert“, erhofft sich Comdirect-Chef Arno Walter.

In letzter Zeit investierten Geldhäuser zunehmend in junge, aber bereits bestehende Fintech-Start-ups. Der Ansatz von Comdirect, die Klein-Unternehmen direkt ins Haus zu holen, ist in Deutschland jedoch neu. Doch sie scheint zum Trend zu werden: Auch die Deutsche Bank plant, noch in diesem Jahr mit drei „Innovationslaboren“ an den Start zu gehen. Ähnlich wie die Commerzbank-Tochter möchte der Konzern hier Internetunternehmer auf ihr Potenzial hin sichten und eine mögliche Zusammenarbeit anbahnen.

Mehr zum Thema
Maklerpool-Chef„Fintechs steigern die Qualität der Branche“ AWD-Gründer im InterviewCarsten Maschmeyer sagt Fintech-Sterben voraus