Suche
RedaktionLesedauer: 1 Minute

Fokus auf Nachhaltigkeit State Street legt zwei Anleihe-ETFs auf

Kohlekraftwerk neben Windkraftanlagen im Ruhrgebiet
Kohlekraftwerk neben Windkraftanlagen im Ruhrgebiet: Unternehmen, die in der Kohleförderung tätig sind, sollen nicht ins Portfolio der neuen State-Street-ETFs. | Foto: imago images / Jochen Tack

Mit dem SPDR Bloomberg SASB Euro Corporate ESG und dem SPDR Bloomberg SASB U.S. Corporate ESG startet das Fondshaus State Street Global Advisors zwei neue Anleihe-ETFs. Die Rentenfonds sollen Zugang zu europäischen und US-amerikanischen Unternehmensanleihen mit Investment Grade bieten.

Die ETFs bilden die Indizes Bloomberg SASB Euro Corporate und U.S. Corporate ESG Ex-Controversies Select ab, die einen sogenannten Best-in-Class-Ansatz verfolgen. Sie orientieren sich am Universum der breiten Bloomberg-Barclays-Corporate-Indizes und verfolgen ein ähnliches Risiko-Rendite-Profil. Ausgeschlossen sind aber Waffenhersteller, Tabakunternehmen und Kohleproduzenten. Mit Auswahl und Gewichtung der Wertpapiere soll eine möglichst hohe ESG-Wertung erreicht werden, heißt es. Die jährliche Gesamtkostenquote der ETFs liegt jeweils bei 0,15 Prozent.

Tipps der Redaktion
Grüne AnlageMeghan und Harry steigen bei Ethic ein
ANZEIGE
Globale ErnährungWas Bob Dylan mit nachhaltiger Lebensmittelerzeugung zu tun hat
Nachhaltigkeitsexperte Jan RabeWas das G in ESG bedeutet
Mehr zum Thema