Lesedauer: 2 Minuten

Statistisches Bundesamt Inflation gewinnt an Fahrt

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Inflation kehrt zurück. Das bestätigt aktuell auch das Statistische Bundesamt. Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Dezember 2016 nach vorläufigen Ergebnissen um 1,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Gegenüber November seien sie gemäß Verbraucherpreisindex  um vermutlich 0,7 Prozent angestiegen, meldet das Amt auf seiner Internetseite destatis.de.

Im Jahresdurchschnitt 2016 liegt die Inflationsrate damit nach vorläufigen Zahlen bei 0,5 Prozent. Die endgültigen Ergebnisse für den Monat Dezember 2016 will das Statistische Bundesamt am 18. Januar veröffentlichen.

Damit ist die Teuerungsrate erstmals seit 2011 gegenüber dem Vorjahr wieder leicht angestiegen. 2015 lag sie bei 0,3 Prozent.

Auch gemessen am Harmonisierten Verbraucherpreisindex, der die Preisentwicklung der europäischen Länder vergleichbar machen soll, haben sich die deutschen Verbraucherpreise im Jahresverlauf 2016 nach vorläufigen Ergebnissen um 1,7 Prozent erhöht. Von November auf Dezember 2016 stiegen sie um 1,0 Prozent an. Im Jahresdurchschnitt ist der Harmonisierte Verbraucherpreisindex gegenüber 2015 voraussichtlich um 0,4 Prozent gestiegen. 

So werden die Indizes berechnet

Der Verbraucherpreisindex wird auf der Basis eines Warenkorbs erstellt, der häufig verlangte Waren und Dienstleistungen enthält. Für ihn werden monatlich 300.000 Einzelpreise ermittelt. Der Index spiegelt die durchschnittliche prozentuale Preisveränderung von Waren und Dienstleistungen des privaten Bedarfs in Deutschland wider.

Dem für alle EU-Länder gesondert berechneten Harmonisierten Verbraucherpreisindex liegt kein einheitlicher Warenkorb zugrunde. Er wird ermittelt, um die unterschiedlichen Berechnungsmethoden bei den nationalen Verbraucherpreisindizes EU-weit zu harmonisieren.

Tipps der Redaktion
ANZEIGEFoto: Kursrückgänge zum Einstieg nutzen
Globale DividendenstrategieKursrückgänge zum Einstieg nutzen
Foto: Experten erwarten Inflationsschub
Steigende Ölpreise, schwacher EuroExperten erwarten Inflationsschub
Foto: Die Zinswende hat im vergangenen Sommer begonnen
Mainfirst-Fondsmanager Olgerd Eichler„Die Zinswende hat im vergangenen Sommer begonnen“
Mehr zum Thema