Im Unterricht: Lehrer und Erzieher durften sich im 1. Quartal über einen besonders großen Gehaltssprung freuen. Foto: Pexels

Statistisches Bundesamt

Tarifgehälter in der Versicherungsbranche steigen kaum

Die Tarifgehälter in Deutschland sind im 1. Quartal 2020 um durchschnittlich 3,2 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2019 gestiegen. Das berichtet das Statistische Bundesamt (Destatis). Die Statistik berücksichtigt neben tariflichen Grundvergütungen auch tariflich festgelegte Sonderzahlungen wie Einmalzahlungen, Jahressonderzahlungen oder tarifliche Nachzahlungen. Der Anstieg ohne Sonderzahlungen lag bei 3,1 Prozent. Im gleichen Zeitraum stiegen die Verbraucherpreise um 1,6 Prozent.

Besonders stark stiegen die Tarifgehälter samt Sonderzahlungen in den Bereichen Erziehung und Unterricht (+5,7 Prozent), Land- und Forstwirtschaft (+5,3 Prozent), Öffentliche Verwaltung (+4,9 Prozent) sowie Kunst, Unterhaltung und Erholung (+4,5 Prozent).

Unterdurchschnittliche Gehaltserhöhung von 2,2 Prozent

Bei Finanz- und Versicherungsdienstleistern fiel das Gehaltsplus hingegen mit 2,2 Prozent unterdurchschnittlich aus. Lediglich vier Branchen - das verarbeitende Gewerbe, das Baugewerbe, Verkehr und Lagerei sowie das Gastgewerbe - schnitten noch schlechter als die Versicherungswirtschaft ab. Dort lagen die Gehaltserhöhungen jeweils unter 2 Prozent.

Mehr zum Thema
Nord- und WestdeutschlandAon erweitert sein Vertriebs-Team Terrorismus und Politische GewaltChubb mit neuem Spartenleiter in Deutschland Alte Leipziger - Hallesche KonzernPsychologische Hilfe für Kunden und Mitarbeiter