Lesedauer: 4 Minuten

Steigende Ölpreise, schwacher Euro Experten erwarten Inflationsschub

EZB-Chef Mario Draghi
EZB-Chef Mario Draghi

Mario Draghi wird in diesem Jahr einen Vorgeschmack auf höhere Inflationsraten erhalten, allerdings dürften ihm die Preistreiber nicht schmecken.

Steigende Ölpreise und der schwächere Euro könnten dazu führen, dass der Präsident der Europäischen Zentralbank seine Projektionen für die Teuerung, die er erst vor weniger als einem Monat veröffentlicht hat, in diesem Jahr nach oben revidieren muss. Zwar wäre das für sich genommen eine gute Nachricht für die Geldpolitiker, die seit fast vier Jahren ihr Inflationsziel verfehlen. Allerdings würde eine solche Revision die anhaltende Schwäche in der Binnenwirtschaft verschleiern.

Größere Differenzen im Rat der EZB

Ein beschleunigter Anstieg der Verbraucherpreise könnte überdies die Differenzen im Rat der EZB vergrößern, wo einige Vertreter bereits auf einen allmählichen Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik drängen. Die anderen dagegen argumentieren, dass der Aufschwung für einen solchen Schritt noch zu fragil sei, und verweisen auf anstehende politische Wahlen, die das Vertrauen von Verbrauchern und Märkten erschüttern könnten. Nachdem sich der EZB-Rat am 8. Dezember darauf verständigt hatte, das Anleihekaufprogramm zu verlängern - wenngleich zu geringeren Volumina -, warnte Draghi gleichwohl, dass "überall Unsicherheiten vorherrschen". Falls nötig, könnten die Anleihekäufe auch ausgeweitet werden, kündigte er an.

Mehr zum Thema