: Sterbegeldpolice ohne Gesundheits-Check für Ältere

Sterbegeldpolice ohne Gesundheits-Check für Ältere

//
Seit 2004 ist das Sterbegeld, das die Kosten von Beerdigungen übernimmt, bei Krankenkassen ersatzlos gestrichen. Jeder muss seitdem selbst Rücklagen für den Todesfall bilden, wenn die Kosten nicht an der Familie hängen bleiben sollen. „Besonders ältere Menschen machen sich Gedanken und sind bereit, eine Sterbegeldversicherung abzuschließen. Ihnen kommt der vereinfachte Zugang entgegen“, sagt Vorstandschef Klaus Henkel.

Unterschiede macht die Süddeutsche Lebensversicherung bei Rauchern und Nichtrauchern. Henkel: „Die Rauchertarife haben wir eingeführt, da wir bisher einer der wenigen Anbieter waren, der nicht unterschieden hat. Die Folge war: Überdurchschnittlich viele Raucher haben bei uns ihren Todesfall versichert. Die höhere Wahrscheinlichkeit von Rauchern zu sterben ist nun berücksichtigt – sie zahlen künftig mehr. Nichtraucher dafür weniger.“ Als Nichtraucher gilt dabei, wer ein Jahr lang nicht mehr geraucht hat.

Bei beiden Neuheiten hat die Süddeutsche Lebensversicherung bereits einen Rechnungszins von 1,75 Prozent zugrunde gelegt. Die Absenkung ist vom Bundesfinanzministerium voraussichtlich im Juli dieses Jahres, spätestens aber  Anfang 2012 zu erwarten. Als Ausgleich für den niedrigeren Garantiezins erhöht sich der Zinsüberschussanteil, so der Versicherer. Die Überschussbeteiligung bleibe damit gleich.

Mehr zum Thema
Finanztipp der Woche: Welche Versicherungen junge Familien brauchenFinanzfrage der Woche: Müssen Mollige mehr für private Krankenzusatzversicherung zahlen?