Degussa Silberbarren

Degussa Silberbarren

Steuer

Degussa bietet zollfreies Edelmetall-Lager

Der Goldhändler Degussa aus Frankfurt am Main hat ein Zollfreilager eingerichtet. Degussa-Kunden können hier bestimmte Schätze einlagern, ohne dass sofort die Mehrwert-Steuer fällig wird. Das Lager ist behördlich registriert und befindet sich in Deutschland.

Nach Unternehmensangaben fällt für Weißmetalle wie Silber, Platin oder Palladium die Mehrwertsteuer erst an, wenn der Käufer das Metall tatsächlich in Person entgegennimmt. Der abzuführende Steuerbetrag richtet sich dann nach dem Wert zum Zeitpunkt der Auslieferung und nicht nach dem Kaufpreis. Investoren, die ihre Anlage direkt nach dem Kauf von Degussa einlagern lassen, profitieren von dieser Regelung.

Sollten sie ihre erworbenen Schätze direkt aus dem Lager heraus weiterverkaufen, winkt ein weiteres Bonbon. Ohne eine offizielle Auslagerung wurde somit das Edelmetall nie nach Deutschland eingeführt. Steuertechnisch bedeutet das, dass auf den gesamten Handel keine Mehrwertsteuer fällig wird.

Interessant ist das Zollfreilager für Investoren, die mittel- oder langfristig anlegen und gut darauf verzichten können, die Barren selbst in den Händen zu halten. Der Mindestanlagebetrag liegt bei 15.000 Euro netto je Einlagerungsgeschäft. Die eingelagerten Werte laufen ausschließlich auf den Namen des Kunden. Sie erhalten eine individuelle Identifikationsnummer. Sammelverwahrung gibt es nicht.

Mehr zum Thema
Degussa Goldhandel mit neuem Büro in der Schweiz Steuer-Chaos beim Goldkauf: Was Anleger beachten sollten Silberpreis explodiert: Typisches Anzeichen für eine Spekulationsblase