Themen-Experte
Märkte verstehen, Chancen nutzen

Themen-Experte
Märkte verstehen, Chancen nutzen

Store eines renommierten Software-Herstellers in New York: BlackRock behält derzeit ein leichtes Übergewicht in Quality-Aktien bei, also in Papieren qualitativ hochwertiger Unternehmen mit besonders gesunden Bilanzen. | © imago images / Levine-Roberts Foto: imago images / Levine-Roberts

Stil-Faktoren bei iShares

Schwankungsarme Aktien weiterhin leicht übergewichtet

Hamed Mustafa, Blackrock

Stil-Faktoren leisten nach Ansicht des Vermögensverwalters BlackRock einen entscheidenden Mehrwert zur Diversifizierung von Portfolios. Daher unterstützt BlackRock Investoren dabei, aktuelle Chancen und Risiken der einzelnen Stil-Faktoren noch besser einzuschätzen, um sie dementsprechend optimal im Portfolio zu berücksichtigen. Für Hamed Mustafa, Leiter Institutional Sales Deutschland im Bereich ETF und Index Investing bei BlackRock, stehen aktuell folgende drei Signale im Vordergrund:

  • Konjunkturumfeld (Economic Regime Signal), verbunden mit der Frage: Hat der entsprechende Faktor im aktuellen Umfeld historisch betrachtet gute Renditen geliefert?
  • Bewertung (Valuation Signal): Ist der Faktor im historischen Vergleich günstig oder hoch bewertet?
  • Relative Stärke (Relative Strength Signal): Gibt es einen Trend, der die positive Entwicklung des Faktors, welcher anzeigt, wie sich die Aktie zum Gesamtmarkt entwickelt, unterstützt?

Je mehr dieser Signale in die Allokationsentscheidung einfließen, umso robuster fallen die Ergebnisse aus.

Aktuelle Einschätzungen zu Stil-Faktoren

Das Team um Mustafa hat Minimum-Volatility-Aktien mit relativ geringer Schwankungsbreite, sprich konservative Aktien, derzeit weiterhin leicht übergewichtet. „In einem Umfeld langsameren und schwächeren Wirtschaftswachstums können sich Minimum-Volatility-Aktien erfahrungsgemäß besonders gut entwickeln. Zudem ist die Bewertung dieses Stil-Faktors etwas zurückgegangen. Die relative Stärke sticht indes nicht hervor.

Unser leichtes Übergewicht in Quality-Aktien behalten wir bei, also in Papieren qualitativ hochwertiger Unternehmen mit besonders gesunden Bilanzen. Auch deren Bewertungen sind günstiger geworden. Unterdessen hat ihr guter Lauf zwar etwas nachgelassen, sie bleiben gegenüber anderen Stil-Faktoren aber aussichtsreich. Zudem spricht die derzeitige schwache Konjunkturlage weiterhin für diesen eher defensiven Faktor.“

Deutlich untergewichtet hat das Team um Mustafa hingegen Momentum-Aktien, also Werte im Aufwärtstrend. Hintergrund ist, dass ihre Stärke gegenüber anderen Aktiengruppen weiter abgenommen hat, die Bewertung aber nach wie vor recht hoch liegt, auch wenn sie leicht zurückgegangen ist. „Außerdem ist die Wirtschaftslage nicht ideal für diesen Faktor, der sich am besten bei starkem Wirtschaftswachstum entwickelt“, beobachtet Mustafa.

Die Positionierung im Faktor Size, also in Aktien kleinerer Unternehmen, bleibt aktuell neutral, obgleich sie zuletzt etwas zurückgefahren wurde. „Zwar zeigen sich diese Aktien mittlerweile stärker, andererseits hat jedoch ihre Bewertung angezogen. Darüber hinaus spricht die unsichere Konjunkturentwicklung für eine neutrale Positionierung in diesem Stil-Faktor“, so Mustafa.

Bei Value-Aktien, das heißt zum Beispiel bei Titeln mit niedrigen Kurs-Gewinn- oder Kurs-Buchwert-Verhältnissen, hält das Team ebenfalls an seiner neutralen Gewichtung fest – auch wenn sie zuletzt etwas reduziert wurde. Mustafa: „Value-Aktien entwickeln sich gegenüber anderen Aktienklassen inzwischen besser, auf der anderen Seite ist jedoch deren Bewertung gestiegen. Auch hier gilt: Die weiterhin gedämpfte Stimmung in den Volkswirtschaften veranlasst uns zu einer neutralen Positionierung in Value-Aktien.“

Quelle: BlackRock

Mehr zum Thema