Strategie Apo AM steigt bei Medical Strategy ein

Claus Sendelbach ist Mitglied der Geschäftsführung in der Fondsgesellschaft Apo Asset Management | © Team Uwe Nölke

Claus Sendelbach ist Mitglied der Geschäftsführung in der Fondsgesellschaft Apo Asset Management Foto: Team Uwe Nölke

Die Fondsgesellschaft Apo Asset Management beteiligt sich an der Fondsboutique Medical Strategy. Die Tochtergesellschaft der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und Deutschen Ärzteversicherung kauft 25,1 Prozent des Unternehmens. Dieser Anteil gilt als sogenannte Sperrminorität, also Sperr-Minderheit. Denn für viele Beschlüsse auf Hauptversammlungen benötigen Unternehmen eine Zustimmung von 75 Prozent des Aktienkapitals. Das geht nun nicht mehr ohne Apo AM.

Nach eigenen Angaben entsteht nun das größte deutsche Spezialisten-Netz für globale Gesundheits-Fonds mit über 20 Fondsmanagern, wissenschaftlichen Beratern und Marktanalysten. Medical Strategy soll als Unternehmen eigenständig bleiben, das betrifft auch Anlagephilosophie und Geschäftsführung.

Medical Strategy und Apo AM arbeiten seit Jahren zusammen und managen seit 2005 gemeinsam den Aktienfonds Apo Medical Opportunities (ISIN: LU0220663669). Medical Strategy hat sich auf kleine und mittelgroße Biotechnologie- und Pharma-Unternehmen spezialisiert. Apo AM mag außerdem Medizintechnik, Digitale Gesundheitstechnik und Dienstleister.

Medical Strategy mit Sitz in Gräfelfing bei München ist seit über 25 Jahren am Markt und verwaltet rund 500 Millionen Euro. Das Unternehmen managt unter anderem den Aktienfonds Medical Biohealth (LU0119891520). Apo AM bringt es auf ein verwaltetes Anlagevermögen von rund 3,4 Milliarden Euro, davon rund eine Milliarde Euro im Bereich Gesundheit.