LinkedIn DAS INVESTMENT
Suche
in Stolls FondseckeLesedauer: 7 Minuten
Headphones
Artikel hören
Fonds der Woche
Strategie mit Weitblick: Dieser Mischfonds sucht Megatrends mit Potenzial
Die Audioversion dieses Artikels wurde künstlich erzeugt.

Fonds der Woche Strategie mit Weitblick: Dieser Mischfonds sucht Megatrends mit Potenzial

Fonds der Woche
Fonds der Woche: Der DJE Multi Asset & Trends verspricht, den Themendschungel an der Börse zu durchdringen. | Foto: Sven Stoll mit Canva

Vorsicht bei Themenfonds: Spezialisiert, teuer und anfällig für Marktschwankungen

Von den großen Zukunftstrends wie der Energiewende, der Digitalisierung oder der Gesundheitsrevolution profitieren: Mit diesem Versprechen locken Fondsanbieter viele Anleger immer wieder in trendige Produkte. Doch Vorsicht: Themenfonds sind kein Selbstläufer. Sie bergen auch hohe Risiken, die nicht unterschätzt werden sollten. Die Produkte sind oft ausgesprochen spezialisiert, sehr teuer und äußerst anfällig für Marktschwankungen. Ein Beispiel ist der Bereich der erneuerbaren Energien, der in den vergangenen Jahren stark gewachsen ist, aber auch enormen Schwankungen unterliegt. Viele Aktien von Unternehmen, die in saubere Energien investieren, haben in den zurückliegenden Monaten deutlich an Wert verloren. Investoren, die sich nicht aktiv in die marktengen Nischenprodukte einschalten, sitzen womöglich auf hohen Verlusten.

Globale Herausforderungen: Wirtschaftsprobleme und geopolitische Konflikte

Das schwierige wirtschaftliche Umfeld und die weltweiten geopolitischen Konflikte haben zusätzliche Herausforderungen mit sich gebracht. Die Auswirkungen der restriktiven Zinspolitik sind insbesondere im Euroraum zu spüren, wo mehrere Länder, darunter Deutschland, bereits in eine Rezession gerutscht sind, die durch mindestens zwei Quartale ohne Wachstum gekennzeichnet ist. Gleichzeitig ist die Inflation im Euroraum auf zuletzt 2,9 Prozent gesunken. Eine Lockerung der Geldpolitik dürften die Notenbanken aber erst in Betracht ziehen, wenn die Inflationsrisiken weitgehend abgeklungen sind. Nach den Erfahrungen der Vergangenheit dürften die US-Notenbank (Fed) und die Europäische Zentralbank (EZB) darauf achten, nach der Unterschätzung der aktuellen Teuerungsphase nicht erneut von unerwarteten Inflationsschüben überrascht zu werden.

Angesichts der Vielzahl von Herausforderungen stellt sich für Anleger die Frage nach der richtigen Positionierung. Welche Anlageklassen bieten sich an und welche langfristigen Trends sind entscheidend?

DJE Multi Asset & Trends: Moritz Rehmann navigiert durch komplexe Themenfelder

Quelle Fondsdaten: FWW 2024
  • Auflage: 27. Januar 2003
  •  Wertentwicklung 20 Jahre: 182 Prozent (5,3 Prozent p.a.)
  • Wertentwicklung 10 Jahre: 57,0 Prozent (4,6 Prozent p.a.)
  • Wertentwicklung lfd. Jahr: 9,7 Prozent
  • ISIN: LU0159549145
  • Laufende Kosten: 2,22 Prozent
  • Fondsvolumen: 164 Millionen Euro
  • Volatilität 5 Jahre: 10,5 Prozent
  • Sharpe Ratio 5 Jahre: 0,41

Der DJE Multi Asset & Trends bietet eine umfassende Lösung für diese vielschichtigen Herausforderungen. Fondsmanager Moritz Rehmann verfolgt einen konsequenten und themenorientierten Bottom-up-Ansatz, um sowohl von aktuellen als auch von langfristigen Trends zu profitieren. Im Fokus stehen dabei Schlüsselthemen wie digitales Leben, Demografie und Gesundheit sowie grüne Technologien. Dabei sucht Rehmann nach substanzstarken Unternehmen mit überdurchschnittlichen Wachstumsperspektiven und gleichzeitig attraktiver Bewertung.

Vielseitige Anlageoptionen

Die Anlagegrenzen des Fonds sind flexibel, um das Portfolio schnell an sich verändernde Chancen und Risiken anpassen zu können. Der Fonds kann bis zu 50 Prozent des Portfolios in Anleihen investieren und bis zu 49 Prozent in liquiden Mitteln halten. Bis zu zehn Prozent kann in Gold angelegt werden. Damit variiert die Aktienquote des Fonds zwischen 51 Prozent und 100 Prozent.

Per Ende Oktober war der Fonds mit einer Aktienquote von 67 Prozent eher offensiv aufgestellt. Den größten Anteil machten dabei mit 20 Prozent Technologiewerte aus, darunter Unternehmen wie Alphabet und Microsoft. Rehmann betont, dass die traditionelle Grenze zwischen Value und Growth zunehmend verschwimme, da viele Technologieunternehmen mittlerweile nicht nur auf Wachstum, sondern auch auf profitable Margen ausgerichtet sind. Neben reinem Gewinnwachstum steht daher auch die Profitabilität im Vordergrund, wobei Rehmann bei der Aktienauswahl auf einen soliden Cashflow achtet und Investitionen in defizitäre Unternehmen möglichst vermeidet.

Aktuelle Portfoliotrends: Grüne Technologien reduziert, Fokus auf KI und Gesundheit

Die Gewichtung der Trends kann im Zeitverlauf stark variieren. „Grüne Technologien finden sich aktuell mit deutlich reduzierter Gewichtung im Portfolio wider, während attraktivere Segmente aktuell deutlich höher gewichtet sind,“ so Rehmann.

Im Mittelpunkt stehen derzeit Themen wie künstliche Intelligenz und die medizinische Herausforderung, die durch Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas) hervorgerufen wird. Dabei setzt der Manager nicht nur auf die offensichtlichen Profiteure, wie zum Beispiel Nvidia, sondern berücksichtigt auch Aktien aus der zweiten Reihe. Zudem werden Unternehmen ins Portfolio aufgenommen, die vom veränderten Zinsumfeld profitieren, darunter Versicherungen und Börsenbetreiber.

Die Trend- und Themenauswahl auf einen Blick:

DJE Multi Assets & Trends
DJE Multi Assets & Trends: Bereits heute in die Themen der Zukunft investieren. © DJE Kapital

Einblick in die strategische Ausrichtung

Geografische Schwerpunkte sind die USA (44 Prozent) und Deutschland (12,3 Prozent). Japan wird mit mehr als 8 Prozent gewichtet. „Das Land öffnet sich mehr für ausländische Investoren. Die Löhne haben sich dort erhöht, und damit wird die Inflation angefacht. Die Währung ist weiter schwach, was förderlich für exportorientierte Unternehmen ist. Die Finanzierung ist noch immer günstig und untermauert die Bewertung des japanischen Aktienmarktes“, begründet Rehmann. Aufseiten der Schwellenländer sieht er momentan die größten Chancen in Mexiko, Brasilien und Indonesien. Die Staatsanleihen dieser Länder böten Anlegern die Möglichkeit, von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung zu profitieren.

Zu den größten Positionen im Aktienportfolio des Fonds zählen Alphabet, Novo Nordisk, der Ölproduzent Equinor und Total Energies. Hinzu kommt ein Rentenportfolio mit 20 bis 40 Positionen. Staatsanleihen machen rund sechs Prozent des Fondsvolumens aus, während rund 17 Prozent in Unternehmensanleihen investiert sind. Die durchschnittliche Bonität der Anleihen im Portfolio liegt bei BBB, die durchschnittliche Duration des Rentenportfolios inklusive Cash und Derivaten bei 2,15 Jahren. Hinsichtlich der Währungsallokation sind derzeit rund 40 Prozent des Rentenportfolios in Euro und etwa 60 Prozent in US-Dollar investiert, bei einer Endfälligkeitsrendite von circa 5,5 Prozent.

 

Gold als gering korrelierte Anlageklasse sorgt für zusätzliche Stabilität. Historisch betrachtet weise Gold eine starke inverse Korrelation mit Realrenditen und dem US-Dollar auf. Zudem wird es häufig als sicherer Hafen in schwierigen Marktphasen genutzt. Rehmann betont, wie sinnvoll die Beimischung von Gold, insbesondere vor dem Hintergrund geopolitischer Spannungen, ist. Hier habe das Edelmetall zuletzt seine positive Diversifikationswirkung unter Beweis gestellt.

Die Schwerpunkte in den einzelnen Anlageklassen legt der Manager gemeinsam mit dem DJE-Team in der monatlichen Strategiesitzung fest. Die Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien ist dabei integraler Bestandteil des Investmentprozesses. Der Vermögensverwalter aus Pullach bei München folgt eigenen Ausschlusskriterien. Seit 2018 ist er Unterzeichner der „Prinzipien für verantwortungsbewusstes Investment“ der Vereinten Nationen. Der DJE - Multi Asset & Trends weist eine Mindestnachhaltigkeitsquote von 15 Prozent für ökologische und soziale Investments auf.

Deutlich über dem Durchschnitt

Das Portfolio liegt seit Jahresbeginn mit knapp zehn Prozent im Plus und übertrifft seine Vergleichsgruppe deutlich. In den vergangenen fünf Jahren erzielte der Fonds eine durchschnittliche jährliche Rendite von 5,2 Prozent bei einer moderaten Volatilität von rund zehn Prozent. Seit Auflegung im Januar 2003 hat er insgesamt um 212 Prozent zugelegt und liegt damit weit über dem Durchschnitt der dynamischen Mischfonds, die nur auf ein Plus von 156 Prozent kommen.

Fazit: Der DJE Multi Asset & Trends präsentiert sich als intelligente Lösung für Anleger, die gezielt von aussichtsreichen Trends profitieren möchten, ohne dabei den Gefahren von stark schwankenden Märkten ausgesetzt zu sein. Inmitten der Risiken von Themenfonds hebt sich dieser Fonds hervor, indem er eine breite Palette von Anlageklassen geschickt kombiniert und sich flexibel an veränderte Chancen und Risiken anpasst.

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen?

Danke für Ihre Bewertung
Leser bewerteten diesen Artikel durchschnittlich mit 0 Sternen
Tipps der Redaktion