Hände-Skulptur stützt ein Haus am Canale Grande in Venedig Foto: Unsplash.com

Idee gegen die Schuldenkrise

„Staatsschulden streichen – Baron Münchhausen wäre begeistert“

Rui Soares, Foto: Frankfurt AM Einige wenige Experten sprachen bereits vor der großen Finanzkrise 2008/2009 von der „vollständigen Monetarisierung der Staatsschulden“ und waren damit ihrer Zeit deutlich voraus. Unter dem damals für die allermeisten Investoren neuen Begriff verbirgt sich der Erwerb von Staatsanleihen durch die Notenbank. Was früher undenkbar war, wird heute als „Quantitative Easing“ (QE) bezeichnet. Etwas umgangssprachlicher ausgedrückt und dabei gut auf den Punkt gebracht: Die Zentralbanken drucken Geld und betreiben damit eine Staatsfinanzierung durch die Notenbankpresse.

Die...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um diesen Artikel lesen zu können.

Dieser Artikel richtet sich ausschließlich an professionelle Investoren. Bitte melden Sie sich daher einmal kurz an und machen einige berufliche Angaben. Geht ganz schnell und ist selbstverständlich kostenlos.

Mehr zum Thema
Vermögensverwalter meintDividende schlägt Zins – und das wohl noch lange Investmentchef von Bluebay AMEin Schuldenschnitt muss eine Option sein EZB-Sitzung„Langatmig und teils nur schwer nachzuvollziehen“