Quelle: Sebastian Bernhard/pixelio

Quelle: Sebastian Bernhard/pixelio

Studenten wohnen teuer

Mit Abstand am teuersten ist das Alleinwohnen für Studenten in München, dort müssen sie im Schnitt stattliche 14,10 Euro hinblättern. Ebenfalls teuer sind Singlewohnungen in Frankfurt (12,80 Euro), Heidelberg (11,90 Euro), Erlangen und Karlsruhe (11,50 Euro). Preiswert leben Studenten in solchen Wohnungen dagegen in Leipzig (6,10 Euro), Bochum (6,20 Euro), Dortmund (6,30 Euro), Hannover (6,90 Euro), Kassel und Halle an der Saale (7,10 Euro).

Weniger Miete zahlen Studenten, wenn sie sich eine größere Wohnung mit anderen teilen, in München ist auch das allerdings mit durchschnittlich 12,30 Euro je Quadratmeter teuer. Auch in Frankfurt ist diese Wohnform mit 11,30 Euro nur unwesentlich günstiger. Mit im Schnitt 5 Euro wohnt es sich für WG’s in Leipzig am preiswertesten, unter sechs Euro zahlen sie auch in Halle an der Saale, Dortmund, Kassel, Bochum, Bielefeld und Saarbrücken.

Am größten ist die Mietersparnis bei WG’s im Vergleich zu Singlewohnungen in Bonn, Gießen und Karlsruhe mit 32 Prozent, gefolgt von Erlangen und Göttingen mit 27 Prozent. So zahlen sie etwa in Bonn im Schnitt lediglich 6,90 Euro für eine größere Wohnung, aber 10,10 Euro pro Quadratmeter im Apartment. In Düsseldorf in Hamburg hingegen ist die Ersparnis mit 3 beziehungsweise 4 Prozent dagegen sehr gering. In der Hansestadt kosten Singlewohnungen durchschnittlich 10,90 Euro je Quadratmeter, WG-Wohnungen 10,50 Euro. In Düsseldorf sind es 9,20 Euro (Apartment) beziehungsweise 8,90 Euro.

Mehr zum Thema
Geschlossene Fonds entdecken Studentenwohnheime MPC: Studentenapartments im Fonds Immobilienmarkt Deutschland: B- und Uni-Städte