Studie: Angst vor Altersarmut ist groß

Über 60 Prozent der rentennahen Jahrgänge in Deutschland haben Angst davor, im Alter nicht genügend Geld zu haben, um den eigenen Lebensstandard zu sichern. Grund für die Sorge um die Altersarmut sind die sinkenden gesetzlichen Renten.

Nur 8 Prozent der Deutschen gehen davon aus, dass der Staat sie im Ruhestand ausreichend unterstützen wird. Das hat eine Umfrage des britischen Versicherers Aviva unter 28.525 Menschen in 25 Ländern ergeben.

In den Niederlanden glauben 20 Prozent, dass sie durch den Staat ausreichend abgesichert sind, in Belgien sind es 17 Prozent. Um die sinkende Versorgung im Alter auszugleichen, will in Deutschland jeder Zweite sparen. In den Niederlanden halten das 41 Prozent, in Belgien 42 Prozent der Befragten für eine gute Lösung.

Alternativ können sich die rentennahen Jahrgänge auch vorstellen, nach dem offiziellen Renteneintritt weiter zu arbeiten, um ihre finanzielle Situation zu verbessern. In Deutschland ist jeder Dritte dazu bereit. In den Niederlanden (36 Prozent) und in Belgien (40 Prozent) ist die Bereitschaft noch etwas höher.

Mehr zum Thema
Für FirmenkundenOttonova startet White-Label-Produkte VersicherungsvertriebWie sich Versicherer und Makler neu erfinden können Anlage per InvestmentpoliceWarum der Versicherungsmantel auch für Berater vorteilhaft ist