Lesedauer: 1 Minute

Studie der Norisbank Thema Geld: Bankberater ist nicht der erste Ansprechpartner

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

An wen wendet man sich in Deutschland, um über das sensible Thema Geld zu sprechen? In erster Linie nicht an den Bankberater, hat eine Studie der Norisbank ergeben. Rund 1000 Verbraucher gaben dem von der Norisbank beauftragten Marktforschungsinstitut Innofact Auskunft zum Thema „Online-Banking“. Dabei verrieten sie auch, wem sie sich als erstes anvertrauen, wenn es um Finanzfragen geht.

Tipps der Redaktion
Trotzdem erfolgreich62 Prozent junger Gutverdiener meiden Bankberater
Online-Versicherungsvertrieb„Viele junge Verbraucher für herkömmliche Makler nicht mehr erreichbar“
IVFP-Chef im InterviewHerr Hauer, wie schließt die Generation 50plus am besten ihre Versorgungslücke?
Mehr zum Thema