Studie im Auftrag der Deutschen Kreditwirtschaft Mifid II gefährdet Wertpapierkultur in Deutschland

Seite 2 / 2

Kunden ziehen sich vom Kapitalmarkt zurück

Zudem zeigen die Studienergebnisse, dass sich Kunden zunehmend vom Kapitalmarkt zurückziehen: So geben 27 Prozent der Befragten an, sich künftig weniger stark am Kapitalmarkt zu engagieren und stattdessen auf unkomplizierte Anlageformen wie Tagesund Festgeld zu setzen. Das Ziel, die bislang wenig ausgeprägte Wertpapierkultur in Deutschland voranzubringen, werde damit konterkariert, mahnt Krautscheid. Zudem müsse auch berücksichtigt werden, dass professionelle Kunden weniger schutzbedürftig als Kleinanleger seien. Die DK fordere daher, dass die Überarbeitung der Mifid-II-Richtlinie ganz oben auf der Agenda der neuen EU-Kommission im Herbst 2019 gesetzt werde, bekräftigt er.

Die Studie wurde im Februar 2019 durchgeführt. Sie basiert auf Angaben von rund 3.000 Kunden sowie 150 Banken und Sparkassen in Deutschland.  Zum kostenlosen Download der vollständigen „Auswirkungsstudie Mifid II/MiFIR und PRIIP-VO: Effektivität und Effizienz der Neuregelungen vor dem Hintergrund des Anleger- und Verbraucherschutzes – eine qualitativ-empirische Analyse“ gelangen Sie hier.

Mehr zum Thema
Fondsbranche am GängelbandBVI prangert Regulierungswut an FinanzmarktrichtlinieBafin unterzieht Mifid II einem Praxistest 40 Jahre Moltrecht & Partner„Mifid ist eine Katastrophe“