Themen
TopThemen
Fonds
Fondsanalyse
Mediathek
Märkte
Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter Veranstaltungskalender Finanz-Charts Globale Märkte Krypto-Kurse (in Echtzeit) Währungen (in Echtzeit)
Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Studie: Im Norden baut sichs billiger

//
Wie die Studie zeigt, gibt es nicht nur bei den Grundstückspreisen ein Süd-Nord-Gefälle, sondern auch bei den Baukosten. So lagen die Baukosten je Quadratmeter Wohnfläche für Einfamilienhäuser im vergangenen Jahr in Sachsen-Anhalt bei lediglich 1.043 Euro, in Bayern hingegen mussten Bauherren im Schnitt 1.587 Euro veranschlagen – rund die Hälfte mehr.

Trotz hoher Bau- und Grundstückskosten knausern Bayerns Bauherren nicht mit der Wohnfläche: Durchschnittlich 155 Quadratmeter werden dort von den Baubehörden genehmigt. In Mecklenburg-Vorpommern hingegen haben neu gebaute Eigenheime dagegen eine Wohnfläche von durchschnittlich 114 Quadratmetern, obwohl die Baukosten bei günstigen 1.088 Euro liegen.
Ein ausgeprägtes Stadt-Land-Gefälle hingegen hat die Auswertung dagegen nicht ergeben: So kostet der Quadratmeter Eigenheim beispielsweise in Bremen 1.082 Euro und damit zehn Euro weniger als im benachbarten Flächenstaat Niedersachsen. Gleiches gelte auch für Berlin, heißt es von LBS Research: Dort müssten Bauherren im Schnitt 1.135 Euro pro Quadratmeter veranschlagen, vergleichsweise moderate zwei Prozent mehr als im angrenzenden Bundesland Brandenburg. Die durchschnittlichen Baukosten in allen Bundesländern finden Sie hier.

Mehr zum Thema
Wohnimmobilien: Rosenheim attraktiver als Hamburg
Investoren fahren auf deutschen Immobilienmarkt ab
Studie: Traum vom Haus ist meist machbar
nach oben