Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Studie: Interesse an Altersvorsorge sinkt, biometrische Produkte sind gefragt

//
Versicherungs- und Finanzmakler stießen im zweiten Quartal 2012 auf wenig Interesse für private und betriebliche Altersvorsorgeprodukte . Laut des „Yougov-Makler-Absatzbarometers“ sanken aus diesem Grund auch ihre Verkäufe. Für die Studie befragte das Marktforschungsinstitut 254 Versicherungs- und Finanzmakler.

Die Märkte für Krankenversicherungen und Finanzprodukte waren im vergangenen Vierteljahr ebenfalls rückläufig. Sie liegen jetzt bei 43, beziehungsweise 44 Punkten. 50 Punkte kennzeichnen auf dem Yougov-Absatzindex eine gleichbleibende Entwicklung. Mithilfe des Absatzindex werten die Makler den Markt: 100 Punkte vergeben sie für stark steigende Geschäfte; 0 Punkte für stark rückläufige.

Im vergangenen Quartal verringerten die Makler den Absatzindex sowohl im Privatkundengeschäft als auch im Geschäftskundenbereich um einen Punkt auf 59, beziehungsweise 61 Punkte. Das sind zwar jeweils drei Punkte weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum – trotzdem bleibt die Entwicklung positiv.

Zuwächse konnten die Makler in den Sparten Berufsunfähigkeits-, Risikolebens- und Krankenzusatzversicherungen sowie Pflegezusatzversicherungen vermelden. Zudem verkauften sie mehr private Haftpflicht-, Hausrat- und Gebäudeversicherungen. Firmenkunden interessierten sich vermehrt für Inhalte-, Immobilien- und Betriebsunterbrechungsversicherungen.

Mehr zum Thema
Studie: Vorsorger lieben SicherheitAltersvorsorge: Deutsche bevorzugen SachwerteRiester-Rente: Deutsche sind verunsichert, ob sich das Produkt lohnt