Lesedauer: 1 Minute

Studie: Kunden schauen „sehr genau“ auf Policenkosten

Studie: Kunden schauen „sehr genau“ auf Policenkosten

Vier von fünf Deutschen, die eine private Altersvorsorge abschließen wollen, erkundigen sich vorher über den Anbieter und die Anlagemöglichkeiten. Drei Viertel lesen sich vor Vertragsabschluss die allgemeinen Versicherungsbedingungen durch – knapp die Hälfte hält diese jedoch für unverständlich. Das sind Ergebnisse einer Studie, die das Marktforschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag des britischen Anbieters Standard Life durchgeführt hat.

Transparent sind Altersvorsorgeprodukte nach Ansicht der 1.500 Bundesbürger dann, wenn sie keine versteckten Klauseln beinhalten (30 Prozent), verständliche Vertragsunterlagen bieten (20 Prozent) und eindeutig formuliert sind (15 Prozent).

Sehr wichtig sind den Kunden die Kosten der Verträge: 93 Prozent der Teilnehmer gaben an, sich die Kosten vor einem Abschluss anzuschauen, etwa 60 Prozent meinten, sie täten das „sehr genau“. Eine Kennziffer, die alle Kosten einer Lebensversicherung offenlegt halten 82 Prozent für sinnvoll. 

„Die Ergebnisse zeigen, dass die Kunden genau darüber Bescheid wissen wollen, wie ihre Altersvorsorge aussieht, was sie ihnen konkret bietet und was sie am Ende kostet“, sagt der Deutschland-Chef von Standard Life Bertram Valentin. „Künftig werden Kunden zur Beantwortung dieser wichtigen Fragen noch stärker den Rat unabhängiger Vermittler suchen.“ Bisher suchen rund drei Viertel der Deutschen einen Makler oder eine Bank auf, bevor sie einen Altersvorsorgevertrag abschließen.

Mehr zum Thema