Quelle: Istock

Quelle: Istock

Studie: Makler wollen mehr Kostentransparenz

//
Der Kostenvergleich steht für Finanzberater und Versicherungsmakler an erster Stelle, so das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov Psychonomics. Schließlich interessieren sich die meisten Kunden in Beratungsgesprächen vor allem für die Flexibilität und das Risiko von Vorsorge- und Geldanlageprodukten, während sie sich bei den Kosten auf den Makler verlassen. Doch für diese ist es nach eigenen Angaben meist schwierig, die Kosten exakt ermitteln und vergleichen zu können. Denn die meisten Gesellschaften weisen Kosten und Risiken unzureichend aus.

Besonders wenig Transparenz herrsche bei Lebens- und Rentenversicherungen, so die Makler. Bei diesen Produkten gebe es zu viele versteckte Kosten, kritisieren sie. Einheitlichen Regelungen seien hingegen Mangelware.

Doch nicht alle Anbieter sind gleich intransparent. Bei den Versicherungsgesellschaften loben die befragten Makler (in alphabetischer Reihenfolge) Allianz, Canada Life, Standard Life und Volkswohl Bund. Bei der Geldanlage überzeugt insbesondere DWS.

Mehr zum Thema
Makler-Studie: Bestandsprovisionen werden wichtiger
Versicherungsmakler-Studie: Regulierung wirkungslos
nach oben