Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Studie: Makler wollen über Social Media Finanzprodukte verkaufen

Mehr als die Hälfte der Versicherungsmakler (57 Prozent) ist entschlossen, sich künftig über Social Media die jüngeren Zielgruppen zu erschließen. Das ist ein Ergebnis einer Maklertrendstudie der Beratungsgesellschaft Towers Watson, die im Auftrag der Maklermanagement AG durchgeführt wurde.

Die Mehrheit der Makler ist davon überzeugt, dass die sozialen Netzwerke für den Absatz von Finanzprodukten in den nächsten drei Jahren rasant an Bedeutung gewinnen werden. 54 Prozent der Befragten können sich vorstellen, dass die neuen Medien künftig Teil ihres Geschäftsalltags sein werden. Über die sozialen Netzwerke hatte bereits jeder fünfte Makler Kontakt zu seiner Zielgruppe. 11 Prozent von ihnen haben sogar schon Abschlüsse über diesen Weg erzielt.

Um sich mit der Nutzung der sozialen Netzwerke vertraut zu machen, wünschen sich 55 Prozent der Makler eine intensive Schulung und Unterstützung durch ihren Versicherer oder Pool. Jeder zweite Befragte würde sich bei der Eigendarstellung in den sozialen Netzwerken und beim Umgang mit Kundenanfragen gerne anleiten lassen. 41 Prozent der Befragten würden zudem Konzepte der Versicherer annehmen, wie die neue Zielgruppe angesprochen werden kann.

Vier von fünf Maklern verfügen bereits über eine eigene Homepage im Internet. Die Online-Plattfom Xing nutzt bereits jeder zweite. Nachholbedarf haben die Finanzdienstleister nach eigener Einschätzung bei Präsentationen über Youtube und Twitter. Youtube-Agenturvideos würden 28 Prozent der Befragten gerne nutzen, um sich zu präsentieren und ihre Dienstleistungen vorzustellen.

Jeder vierte Makler könnte sich vorstellen, über Youtube Werbevideos mit Informationen über Versicherungslösungen zu verbreiten. Twitter, die Plattform für Kurznachrichten würden gerne 18 Prozent nutzen.

Mehr zum Thema
Statistisches BundesamtSo teuer ist ein stationärer Aufenthalt im Krankenhaus LebensversicherungenDeloitte-Experte erwartet weitere Run-offs Bundesländer-VergleichSo nachhaltig sparen die Deutschen fürs Alter