Mehr Neue Energie in geschlossenen

Mehr Neue Energie in geschlossenen
Fonds (Foto: Bjoern Friedrich / photocase.com)

Studie: Mehr geschlossene Fonds für Neue Energien

//

Mehr als drei Viertel der Berater (77,2 Prozent) rechnen damit, dass geschlossene Fonds in den kommenden Jahren verstärkt in Objekte aus dem Bereich Neue Energien investieren (siehe Grafik). Dagegen erwarten nur 5 Prozent in diesem Punkt einen Rückgang. Das geht aus einer Umfrage hervor, die das Research-Zentrum für Finanzen der Steinbeis-Hochschule in Berlin im Auftrag von Commerz Real unter 103 Kundenberatern aus Banken und Vermögensverwaltern durchgeführt hat. Eher pessimistisch äußerten sich die Befragten gegenüber Medienfonds. Hier erwarten drei von vier Beratern weniger Engagements. Nur 2 Prozent gaben sich optimistisch. Insgesamt gehen die Befragten im Durchschnitt davon aus, dass sich der Anteil geschlossener Fonds in den betreuten Depots in den kommenden fünf Jahren von 7,2 auf 8,4 Prozent erhöhen wird. 43,6 Prozent rechnen zudem damit, dass der Markt generell wachsen wird. Rund 30 Prozent erwarten, dass er schrumpft. Einige Anbieter werden zudem vom Markt verschwinden. Das meinen immerhin rund 62 Prozent der Umfrageteilnehmer. Hier wird es laut Studie vor allem kleine und neue Emissionshäuser treffen. Nicht einmal jeder zehnte Befragte rechnet mit mehr Produktanbietern.

Mehr zum Thema
Mit der Riester-Rente in Solaranlagen investieren Aus für größtes Windprojekt der Welt