Quelle: Fotolia

Quelle: Fotolia

Studie: Optimismus der Anleger erreicht das Vorkrisenniveau

Dies geht aus einer durch das Marktforschungsinstitut Forsa im Auftrag von Union Investment durchgeführten Unfrage hervor. Dabei wurden 500 Finanzentscheider in privaten Haushalten, die mindestens eine Geldanlage besitzen, befragt. 46 Prozent der Befragten rechnen mit steigenden Aktienkursen in den nächsten sechs Monaten; das sind 14 Prozentpunkte mehr als im letzten Quartal. Damit hat die Zuversicht den Stand vom zweiten Quartal 2008 erreicht. Höher war der Anteil der Optimisten zuletzt im zweiten Quartal 2007 mit 63 Prozent. Dabei schätzen Aktien- (54 Prozent) und Fondsbesitzer (51 Prozent) die Entwicklung der Aktienmärkte positiver ein als der Durchschnitt der Umfrageteilnehmer. Auch Männer blicken mit 52 Prozent optimistischer in die Zukunft als Frauen (38 Prozent). An fallende Aktienmärkte glauben hingegen nur noch 24 Prozent der Befragten. Im Vorquartal waren es 38 Prozent. Hinsichtlich der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung in den nächsten sechs Monaten überwiegen zwar weiterhin die kritischen Stimmen. Diese haben allerdings im Vergleich zum vorhergehenden Quartal deutlich an Boden verloren. Nur noch 46 Prozent der Befragten erwarten eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage. Das sind 19 Prozentpunkte weniger als im zweiten Quartal 2009. An eine Erholung glauben mit 25 Prozent doppelt so viele Befragte wie im zweiten Quartal 2009.

Mehr zum Thema
„Der Weg zurück zur Normalität ist ein schleichender Prozess“ Studie: Anleger werden wieder mutiger Fondsmanager-Umfrage: Optimismus erreicht Vorkrisen-Niveau