Altenpflege: In Deutschland kümmern sich Frauen häufiger als Männer um Angehörige. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

Studie

Pflege von Angehörigen ist oftmals Frauensache

Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Rund die Hälfte der Pflegebedürftigen in Deutschland wird ohne Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst zu Hause versorgt. Die Pflege übernehmen dabei hauptsächlich enge Familienangehörige wie Partner, Kinder oder Schwiegerkinder, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Die Kölner Forscher ermittelten, inwiefern die Pflegebereitschaft von Alter, Geschlecht, Einkommen und Vermögen abhängt.

Frauen pflegen häufiger als Männer

Der Studie zufolge ist rund die Hälfte der Pflegenden zwischen 30 und 60 Jahre alt. Und mit rund 61 Prozent sind die meisten Pflegenden Frauen. Darüber hinaus gibt es auch Unterschiede zwischen reicheren und ärmeren Haushalten: Haushalte aus der obersten Nettovermögensgruppe, die sich eher Hilfe durch externe Dienstleister leisten können, pflegen rund zwei Stunden pro Woche. Bei denen mit geringem Nettovermögen sind es dagegen knapp vier Stunden pro Woche. 

Mehr zum Thema
Diskussion um Finanzierung„Pflegereform hätte gründlich beraten werden müssen“ DigitalisierungVersicherer HDI setzt auf schlankere Struktur GeschäftserwartungenVersicherer blicken besonders positiv in die Zukunft