Ifo-Studie über Einkommensgleichheit

Warum die OECD nicht ganz richtig liegt

Ifo-Wissenschaftler (von links): Paul Hufe, Andreas Peichl, Daniel Weishaar | © Ifo-Institut

Ifo-Wissenschaftler (von links): Paul Hufe, Andreas Peichl, Daniel Weishaar Foto: Ifo-Institut

Laut OECD-Studie hat man in Deutschland mehr Geld, je reicher man geboren wird – vereinfacht ausgedrückt. Drei Wissenschaftler des Ifo-Instituts in München haben die Studie einer Probe unterzogen. Das – etwas relativierende – Ergebnis lesen Sie hier.

Zu der anhaltenden Diskussion über Ungleichheit gehört die Frage nach Chancengerechtigkeit; das heißt, inwieweit sind die beobachteten Einkommensunterschiede den Individuen selbst oder aber ihren individuellen Lebensumständen zuzuschreiben. Laut einer kürzlich erschienenen Studie der OECD (2018) rangiert Deutschland in dieser Dimension unter den Schlusslichtern der Industrienationen. Die vorgelegten Ergebnisse legen nahe, dass sich mehr als die Hälfte der beobachteten Einkommensunterschiede zwischen den Eltern auf die nächste Generation überwälzen. Im vorliegenden Artikel unterziehen wir...

Bitte registrieren Sie sich oder loggen Sie sich ein, um Artikel aus der Reihe Denker der Wirtschaft lesen zu können.

Märkte bewegen Aktien, Zinsen, Politik. Und Menschen. Deshalb veröffentlichen wir jetzt Texte, Whitepapers, Thesenpapiere von einigen der bedeutendsten Volkswirte für Sie – gebündelt und übersichtlich. So haben Sie mit einem Blick den Überblick über die wesentlichen Entwicklungen und Einschätzungen von einigen der großen Denker und Praktiker der Wirtschaft – also deep Content. Die Rubrik heißt somit auch „Denker der Wirtschaft“. Da diese Artikel nur für Profis gedacht sind, müssen wir Sie bitten, sich einmal anzumelden und zur Plausibilitätsprüfung ein paar berufliche Angaben von sich zu machen. Geht auch ganz schnell und danach können Sie jederzeit bequem alles lesen.

Über die Autoren:

Weitere Artikel aus der Rubrik