Studie: Vermittler unzufrieden

Die Stimmung der Vermittler von Versicherungen und Finanzanlagen hat im dritten Quartal den tiefsten Punkt in diesem Jahr erreicht. Nur noch 69,8 Prozent der Maklern und Mehrfachvertretern sind derzeit mindestens zufrieden mit den Ergebnissen ihrer Tätigkeit. Das sind 11 Prozentpunkte weniger als am Jahresanfang.

Das ergab die Online-Umfrage „AssCompact Trends III/2013“, die im Auftrag der bbg Betriebsberatungsgesellschaft von der Managementberatung Smart Compagnie durchgeführt wurde. Dabei wurden zwischen Ende Juni und Mitte Juli 420 Makler und Mehrfachvertreter befragt.

Ein Grund für die Unzufriedenheit sind Umsatzeinbrüche: Rund 30 Prozent der Vermittler haben weniger Umsatz geschrieben als im betreffenden Vorjahreszeitraum. Schuld sind aus Sicht der befragten Vermittler die allgemeine Marktentwicklung und die daraus resultierende Verunsicherung der Endkunden sowie der gestiegene administrative Aufwand - insbesondere bei der Dokumentation von Beratungsgesprächen - der nach Ansicht der Befragten auf Kosten des Kerngeschäfts geht.

Mehr zum Thema