Studie von der Deutschen Bank

Dieses Risiko haben Anleger bisher unterschätzt

Selbst wenn die US-Währungshüter erwägen, die Zinsen in diesem Monat zu erhöhen, trocknet eine jüngste Quelle der Zentralbankliquidität an den Finanzmärkten aus, und dieser Verlust erklärt teilweise die Handelsvolatilität im August. Dahinter stehen die von den Notenbanken verwalteten Fremdwährungsreserven. Nach den Finanzkrisen Ende der 1990er Jahre waren diese als Puffer gegen Kapitalabflüsse und sinkende Währungen verstärkt worden. Im ersten Quartal fielen sie laut dem Internationalen Währungsfonds jedoch auf 11,43 Billionen Dollar, verglichen mit einem Spitzenwert von 11,98 Billionen Dollar Mitte vergangenen Jahres. Hinter dem Rückgang steht eine Reihe von Faktoren, darunter die Konjunkturabschwächung und die jüngste Abwertung in China, die bevorstehende Zinserhöhung der Fed, der Einbruch des Ölpreises und Entscheidungen in der Schweiz und Japan, Interventionen bei den Währungen einzustellen. Jede bedeutet, dass Zentralbanken entweder ihre Reserven reduzieren, um einen Abfluss von Kapital auszugleichen oder ihre Währungen zu steuern, sie weniger Geld haben, das in ihre Wirtschaft fließen kann oder sie nicht mehr so hohe Reserven vorhalten müssen. Was es auch ist, die Schrumpfung der Reserven bedeutet, dass weniger Geld in das Finanzsystem fließt, da die Währungshüter in der Regel ihre Barreserven in lokale Währung oder liquide Vermögenswerte wie Staatsanleihen umwandeln. George Saravelos, Stratege bei der Deutsche Bank und seine Kollegen haben es so ausgedrückt: „Willkommen in der Welt der quantitativen Straffung.“ Spitzenreserven Sie prognostizieren, dass 2015 nach zwei Jahrzehnten Wachstum, angeführt von China, der Gipfel beim Aufbau der Devisenreserven erreicht wird. Denn die dortige neue Devisenpolitik bedeutet, dass das Land seine angehäuften Bestände reduzieren muss, um einen freien Fall des Yuan zu vermeiden. China hat bereits seine Positionen auf 3,65 Billionen Dollar zurückgefahren, verglichen mit 3,99 Billionen Dollar 2014. Für die Märkte bedeutet laut Deutsche Bank ein geringerer Reserveaufbau höhere Bondrenditen und einen Anstieg des Dollar gegenüber Währungen wie Euro und Yen. Das hat auch Auswirkungen für andere Zentralbanken, wenn der daraus resultierende Anstieg der Fremdkapitalkosten am Markt ihre Fähigkeit zur Straffung der Geldpolitik beeinträchtigt. „Diese Faktoren dürften in den nächsten Jahren für die Zentralbanken von Industrieländern ein anhaltender Gegenwind bei ihrem Ausstieg aus unkonventioneller Geldpolitik sein, was eine weitere Quelle der Unsicherheit in der Weltwirtschaft ist“, schrieben Saravelos und seine Kollegen in einer am Dienstag vorgelegten Studie. „Der Weg in Richtung ’Normalisierung’ dürfte langsam erfolgen und von Schwierigkeiten geprägt sein.“

Mehr zum Thema
Von China-Schwäche bis zu mehr QEFünf Fragen an Mario Draghi ANZEIGEAusblick AustralienWarum australische Staatsanleihen so attraktiv sind ANZEIGEWirtschaftsausblick FidelityChina bleibt Unsicherheitsfaktor für die Weltwirtschaft