Quelle: SDK

Quelle: SDK

Studie zeigt hohen Beratungsbedarf beim Thema Pflege

70 Prozent der Deutschen geben auch zu, keine Ahnung zu haben, ob sie bei einer Pflegebedürftigkeit gut genug abgesichert wären. Die SDK ließ für die Studie 1.000 Bürger befragen.

Der großen Mehrheit (78 Prozent) ist aber immerhin bewusst, dass sie für den Pflegefall privat vorsorgen müssen, weil es vom Staat im Ernstfall zu wenig Geld gibt. Trotzdem scheuen viele Bundesbürger davor zurück, sich eine Pflegezusatzversicherung zu kaufen. Jeder Dritte hält eine solche Zusatzabsicherung für unwichtig.

Ein möglicher Grund: Viele Menschen kennen die Produkte nicht gut genug und wissen nicht, was sie absichern. 60 Prozent der von der SDK Befragten gaben an, sie fühlten sich schlecht informiert. Für Berater gibt es hier also noch einiges zu tun.

Mehr zum Thema
Terrorismus und Politische GewaltChubb mit neuem Spartenleiter in Deutschland Alte Leipziger - Hallesche KonzernPsychologische Hilfe für Kunden und Mitarbeiter BVK-Präsident zum staatlichen Standardprodukt„Dann müssten sich Sparer mit einer geringeren Rente begnügen“