Studie zu nachhaltigen Fonds Europa schlägt Schwellenländer

Seite 3 / 3

Investoren versuchen laut CSSP verstärkt, die Wirkung ihrer Investitionen zu messen. Die Beratungsgesellschaft hat mittels eines Analysetools den Anteil an Unternehmen in den Portfolios bestimmt, die „Lösungen für soziale und ökologische Herausforderungen unserer Zeit bieten“. In diesem Bereich schneiden europäische Investmentfonds und ETFs gut ab, wie die Grafik zeigt. Abgeschlagen sind die Schwellenländer-Fonds.

Durchschnittlicher Portfolioanteil mit nachhaltiger Wirkung in Prozent
Quelle: CSSP

Die Beratungsgesellschaft wertet seit 2014 die ESG-Qualität von Fonds in Österreich, Deutschland und der Schweiz aus. Damit ein Fonds in die Bewertung aufgenommen wird, dürfen die Daten beim Analysehaus Lipper nicht älter als zwölf Monate sein. Zudem müssen laut CSSP mindestens 60 Prozent des Portfolios in Hinblick auf ESG-Faktoren bewertbar sein.

Der gesamte Marktbericht mit den untersuchten Fonds lässt sich hier herunterladen.

Mehr zum Thema
„Grüne Welt 100“ und „Grüne Welt 50“Nachhaltige ETF-Vermögensverwaltungen für Berater gestartet Verflixte neue WeltWie sich nachhaltiges Investieren praktisch umsetzen lässt Igor de Maack über NachhaltigkeitEuropa wird vom grünen Megatrend profitieren