LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
in Studien & UmfragenLesedauer: 2 Minuten

Studie zur Arbeitskraftabsicherung Das motiviert Kunden zum Abschluss

Beratungsgespräch: Bei der Arbeitskraftabsicherung wissen Kunden umfassende Beratung sehr zu schätzen.
Beratungsgespräch: Bei der Arbeitskraftabsicherung wissen Kunden umfassende Beratung sehr zu schätzen. | Foto: Pexels

Ist das Thema Arbeitskraftabsicherung inzwischen bei den Deutschen angekommen? Dieser Frage ging das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung in einer Studie nach. Die Forscher untersuchten unter anderem, was Kunden zum Abschluss einer entsprechenden Versicherung motiviert hat. Dabei unterscheiden sie zwischen Kunden, die ihre Arbeitskraft bereits abgesichert haben und solchen, die dies (noch) nicht getan haben.

Umfassende Beratung und einfache Abwicklung 

Kunden, die bereits über eine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsversicherung verfügen, war eine umfassende Beratung (51 Prozent) sowie eine einfache Abwicklung im Versicherungsfall (40 Prozent) besonders wichtig. Ebenso achteten diese Befragten auf einen günstigen Beitrag (33 Prozent) sowie leicht verständliche Versicherungsbedingungen (32 Prozent). Ein einfacher Vertragsabschluss ohne Gesundheitsprüfung (26 Prozent) spielte ebenso eine Rolle für die Unterschrift wie persönliche Empfehlungen (24 Prozent).

Wer sich bisher nicht gegen den Verlust der Arbeitskraft abgesichert hat, würde dies unter bestimmten Bedingungen doch noch tun. Den meisten Befragten sind hier einfache Abwicklung im Versicherungsfall (64 Prozent),leicht verständliche Versicherungsbedingungen (60 Prozent) sowie ein günstiger Beitrag (54 Prozent) besonders wichtig. Weiter werden hier ein einfacher Vertragsabschluss ohne Gesundheitsprüfung (36 Prozent), Boni oder Beitragsrabatte bei gesundheitsbewusstem Verhalten (33 Prozent) oder eine umfassende Beratung (29 Prozent) genannt.

Für die Studie wurden rund 1.000 Erwerbstätige in Privathaushalten in Deutschland befragt.