Lesedauer: 2 Minuten

Studie zur Finanzbranche: Stabilität mit Rückfallgefahr

Quelle: Fotolia
Quelle: Fotolia
Die Erste Hilfe durch Regierungen und Zentralbanken habe den Finanzsektor zwar stabilisiert, von einer Genesung sei der Patient jedoch noch weit entfernt. Diesen medizinischen Vergleich wählt die Strategieberatung Oliver Wyman, um die Situation der Finanzbranche zu beschreiben. Ein Rückfall sei jederzeit möglich, meint Thomas Raab, Partner von Oliver Wyman.

Damit fasst die Strategieberatung die Ergebnisse ihrer aktuellen Studie zusammen, die sie auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos vorgestellt hat. Die Studie analysiert den Zustand der Branche und bewertet die Performance der 400 größten Finanzinstitute weltweit während der vergangenen fünf Jahre. Darüber hinaus wurden die Vorstandschefs der 400 größten Finanzinstitute weltweit zu ihren Erwartungen an die Entwicklung der Branche befragt.
Die Finanzinstitute schreiben derzeit wieder gute Gewinne. So machten sie 2009 im Schnitt 57 Prozent der krisenbedingten Marktwertverluste wett. „Allerdings bedeutet die massive Schuldenübertragung von Haushalten und Unternehmen zu Schulden der öffentlichen Hand von bis zu 70 Prozent, dass die Erholung nicht unbedingt langfristig sein muss“, erklären die Forscher.

Bankenchefs pessimistisch

Auch den Bankenchefs erscheint ein Rückfall in die Nach-Krisen-Verhältnisse als gut möglich. Ob dieser tatsächlich eintreten wird, hängt vom regulatorischen Umfeld sowie von der Stärke der Gesamtwirtschaft außerhalb der Finanzbranche ab.

32 Prozent der Vorstandsvorsitzenden glauben an einen W-förmigen Rezessionsverlauf. Sie rechnen also damit, dass es mit der Wirtschaft nach einer kurzen Erholungsphase 2009 wieder abwärts geht.60 Prozent der Befragten erwarten zudem keine dauerhafte Besserung der wirtschaftlichen Situation vor 2012. In Zukunft werden sich die Institute vor allem auf zwei Aspekte konzentrieren müssen, so die Studie weiter. Das wäre zum einen ihre Reputation, zum anderen eine maßgeschneiderte Analyse der Kundenbedürfnisse. "Viele Institute werden nicht um eine Neuausrichtung ihres Geschäftsmodells herum kommen", erklärt Raab.
Mehr zum Thema
Studie: Die Erfolgsfaktoren der Ausschließlichkeit
Finanzbranche: Wege aus der Krise