Stuttgarter Leben: Schlappe vor Gericht

Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Hamburg. Im Detail geht es um die Kündigung, Beitragsfreistellung und den Stornoabzug von Kaptallebens- und privaten Rentenversicherungen. Das Unternehmen müsse die Rechtsprechung des BGH umsetzen. Danach sei eine zu hohe Verrechnung von Abschlusskosten und Provisionen unrechtmäßig. Gleiches gelte für den sogenannten Stornoabzug bei vorzeitiger Vertragskündigung. Den Kunden vieler Lebensversicherer war deshalb zu wenig Geld ausgezahlt worden.

Die Verbraucherzentrale in der Hansestadt zieht in dieser Sache quer durch die Lande vor Gericht. Und das bereits seit 2007. Abteilungsleiterin Edda Castello: „Obwohl der BGH im vergangenen Jahr in mehreren Entscheidungen unsere Rechtsauffassung bestätigt hat, ist es bedauerlich, dass wir immer wieder die Gerichte bemühen müssen, um Versicherungsunternehmen zur Einhaltung von Recht und Gesetz zu zwingen.“

Zurzeit laufen weitere Verfahren gegen Axa, HDI/Gerling (Aspecta), VGH Provinzial, BHW, R+V, DBV, Zurich, Skandia, Nürnberger, AachenMünchener und Victoria. Einige davon gibt es als eigenständige Unternehmen mittlerweile nicht mehr. Das jetzt ergangene Urteil ist allerdings nur in erster Instanz gefällt worden.

Mehr zum Thema
Für FirmenkundenOttonova startet White-Label-Produkte VersicherungsvertriebWie sich Versicherer und Makler neu erfinden können Anlage per InvestmentpoliceWarum der Versicherungsmantel auch für Berater vorteilhaft ist