Firmensitz der Stuttgarter Lebensversicherung Foto: Die Stuttgarter

Garantie trotz Zinstief Stuttgarter Leben stellt Riester-Vertrieb ein

Vergangene Woche gab die DWS bekannt, ab 1. Juli 2021 keine Riester-Neuverträge mehr anzubieten. Nun zieht auch die Stuttgarter Lebensversicherung nach. Der Versicherer nimmt ab August keine neuen Anträge auf Riester-Rente mehr an. In den Vergleichsprogrammen entfällt die Berechnung der Tarife Riester-Rente index-safe und Riester-Rente performance+.

Anträge, die bis zum 1. August abgeschlossen werden, werden mit einer Nachlauffrist von sechs Wochen policiert (15. September). Spätester Versicherungsbeginn wäre der 1. Januar 2022.

Hintergrund dieser Entscheidung ist die 100-Prozent-Garantievorschrift für die Riester-Rente, die die Regierung derzeit weder abschaffen noch zumindest lockern will. "Damit erweisen sich Riester-Produkte im aktuellen Zinsumfeld als unattraktiv", erklärt ein Unternehmenssprecher. Die 100-Prozent-Vorgabe zwinge die Anbieter in stark sicherheitsorientierte Anlagen mit aktuell niedrigen Erträgen und schränke den Spielraum für die Kapitalanlage und damit für eine gute Rendite ein.

Laut Union Investment betrifft dieses Problem vor allem Verträge mit einer kürzeren Laufzeit. Daher schränkte die Gesellschaft Ende April ihr Riester-Angebot ein, indem sie eine Mindestlaufzeit von 20 Jahren auf Neuverträge einführte.

Mehr zum Thema
FlutkatastropheGDV geht von noch höheren Schäden durch Tiefdruckgebiet Bernd aus Matthias KreibichEx-Finanzvorstand der Inter wechselt in BGV-Vorstand BGH urteiltBU-Versicherungsfall tritt nach sechs Monaten ein