Tänzer feiern am 4. Februar in Peking das chinesische<br>Neujahr des Hasen: Der Wertsicherungsfonds von HSBC setzt<br>auf Schwellenländer wie China. Foto: Getty Images

Tänzer feiern am 4. Februar in Peking das chinesische
Neujahr des Hasen: Der Wertsicherungsfonds von HSBC setzt
auf Schwellenländer wie China. Foto: Getty Images

Stuttgarter startet neue Fondspolice mit Garantie

//
Dabei kommt der Deckungsstock nicht nur als letztes passives Mittel – also als sicherer Hafen im Notfall – zum Zug, sondern ist jederzeit aktiv im Einsatz. Der Anteil „freier“ Fonds, der dritte Topf also, den Kunde nach Belieben aus dem Fondsangebot der Stuttgarter selbst bestücken können, ist fast von Investitionsbeginn an recht hoch. Fast von Beginn an deshalb, weil erst ein gewisser Teil des Kundenvermögens in Wertsicherungsfonds und Deckungsstock fließen muss, um einen Risikopuffer aufzubauen.

Als Wertsicherungsfonds kommt zum einen der neu aufgelegte Emerging-Markets-Fonds von HSBC (eine WKN gibt es noch nicht, ISIN: FR0010949172) zum Zug. Ein Interview zum Fonds mit Olaf Riemer, Direktor Vertrieb Versicherungen & IFA’s bei HSBC finden Sie hier. Zum anderen nutzt die Stuttgarter einen weltweit aufgestellten Fonds der DWS, den DWS Garant 80 FPI (DWS0PQ). Kunden können sich für einen der beiden Wertsicherungsfonds entscheiden oder beide gleichzeitig einsetzen.

Ab 25 Euro können Kunden das Produkt besparen. Das Garantieniveau lässt sich zwischen 10 und 100 Prozent festlegen. Auch während der Laufzeit sind hier Änderungen möglich. Durch den Lock-In-Mechanismus können Versicherte Höchststände ihrer Fonds absichern.

Weitere Infos zum Produkt gibt es hier.

Mehr zum Thema
Umfrage zur AltersvorsorgeGesetzliche Rente verliert in der Krise an Vertrauen Praxisnaher RatgeberWas Vermittler über Online-Marketing wissen müssen VersicherungsvertriebDiese Policen stehen jetzt auf der Kippe