Redaktion
TopThemen
Fonds
Fondsvergleich Märkte Finanzberatung
Versicherungen
Boulevard
Experten
Denker der Wirtschaft
Krypto
Services
Academy Newsletter
Neubauten in Doha, Katar: Zinslose Anleihen ermöglichen Geldanlagen im Einklang mit islamischem Recht. | © Getty Images

Sukuk Scharia-konforme Anleihen im Aufwind

Sukuk, also Anleihen, die mit islamischem Recht konform sind, dringen immer mehr in den Mainstream. Während der letzten 15 Jahre haben wir einen positiven Wachstumstrend bei Sukuk beobachten können – sowohl im Hinblick auf die Größe dieses Segments als auch bezüglich der Anzahl an Emissionen. Hierdurch wurden erhebliche potenzielle Chancen für aktive Anleger geschaffen.

Unseres Erachtens ist die Zukunft für Anlagen in Sukuk rosig und wir sind zuversichtlich, dass sie im globalen Anleihensegment einen größeren Marktanteil erobern werden.

Nachdem wir nun seit mehr als zehn Jahren in diese Anlageklasse investieren, gehen wir davon aus, dass Sukuk genau die Art von Belastbarkeit und Stabilität bieten könnten, die einer unsicheren Weltwirtschaft entgegenwirkt – insbesondere angesichts der Tatsache, dass immer mehr Risikomanagementtools, ESG-Analysen (Umwelt, Soziales, Governance) und Fintech-Kompetenzen in Sukuk-Produkte integriert werden. Wir sind sehr gespannt, was das kommende Jahrzehnt bringen wird.

Sukuk könnten ein wichtiger Teil der globalen Märkte werden

Trotzdem stellen Sukuk nach wie vor eine missverstandene Anlageklasse dar, über die verschiedenste Fehleinschätzungen kursieren. Sukuk wurden kürzlich in den Asia Credit Index Core Index sowie den Emerging Market Bond Index von J.P. Morgan aufgenommen. Wir gehen davon aus, das eine positive Resonanz weiteres Wachstum bei Sukuk fördern und ihren Platz als wichtige Komponente der globalen Märkte festigen könnte.

Es ist nicht in Stein gemeißelt, aber wir schätzen, dass der Sukuk-Markt bis zum Jahr 2030 ein Volumen von 2,7 Billionen US-Dollar erreichen könnte. Wir haben eine Reihe von Entwicklungen identifiziert, die unserer Einschätzung nach dazu beitragen sollten, die Dynamik der Anlageklasse aufrecht zu erhalten. Diese beziehen sich vor allem auf das Emissionswachstum an diesem Markt sowie auf die Art und Weise, wie wir mit Hindernissen in Bezug auf Standardisierung, Innovation und Governance umgehen.

Drei Entwicklungen, die wir zur Wahrung der Dynamik begrüßen würden

  • Ausweitung des Blickwinkels auf der Suche nach neuen Sukuk-Emissionen

Als Marktteilnehmer spielen wir bei der Förderung der Branche eine wichtige Rolle. Regierungen und Finanzinstitute zählen zu den größten Emittenten von Sukuk weltweit. Wenn es darum geht, den Markt zu vergrößern und seine Entwicklung voranzutreiben, werden sie daher auch weiterhin eine zentrale Rolle spielen. In Asien, das über den größten Binnenmarkt für Sukuk verfügt, ist das Volumen der Sukuk-Emissionen während der letzten fünf Jahre im Durchschnitt um 4 Prozent gesunken. Wir denken, dass sich dieser Trend umkehren dürfte, da Emissionen neuen Quellen entspringen und die Anlageklasse für immer mehr Anleger attraktiv machen.

Die Anzahl der Sukuk-Emittenten nimmt bereits heute zu: Nigeria, Pakistan, Hongkong, die Türkei und Indonesien haben sich in den letzten Jahren zu wichtigen Sukuk-Emittenten entwickelt. Eine weitere Möglichkeit könnte sich bei chinesischen Emittenten ergeben, die bestrebt sind, ihre Finanzierungsquellen zu diversifizieren.

Wir gehen davon aus, dass die Staaten des Golf-Kooperationsrats (GCC), und zwar insbesondere Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, das Wachstum bei Sukuk auch weiterhin vorantreiben dürften, da auf diese Länder rund ein Drittel des Marktes entfällt. Diese Länder verfolgen zudem ambitionierte Pläne im Hinblick auf ihre wirtschaftliche Diversifizierung und die Entwicklung ihrer Kapitalmärkte.

Auch Afrika könnte sich unserer Einschätzung nach (von Ägypten über Nigeria bis hin zu Südafrika) als Begünstigter beziehungsweise Katalysator für Wachstum bei Scharia-konformen Finanzierungsformen herausbilden.

Und letztlich sind wir der Ansicht, dass eine Ermutigung von Indexanbietern zur Messung des Markts von nicht auf US-Dollar lautenden Sukuk dazu beitragen könnte, das Wachstum zu fördern. Die meisten Sukuk-Indizes beruhen auf dem US-Dollar, so dass ein großer Anteil des Marktes unterrepräsentiert ist. Die Entwicklung von nicht auf dem US-Dollar lautenden Indizes in wichtigen Schwellenländern, könnte das Chancenspektrum zusätzlich erweitern.

  • Verbesserung von Standardisierung und Innovation

Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass im Bereich der Sukuk noch einiges im Hinblick auf Standardisierung und Innovation zu tun bleibt. Der Markt weist einige kostenbezogene und strukturelle Herausforderungen auf, und die Machbarkeit der Vorgabe eines einheitlichen, gemeinsamen Standards für sämtliche Märkte, an denen Sukuk ausgegeben werden, bleibt zu klären. Unserer Einschätzung nach könnte es schwierig werden, ein einheitliches Normenwerk zu entwickeln. Stattdessen halten wir es für wichtig, weitere Innovationen voranzutreiben und so das Wachstum des Marktes zu unterstützen.

  • Compliance und Governance im Mittelpunkt

Wir sind der Ansicht, dass der Markt den Bedenken bezüglich der Kosten mit erhöhter Transparenz hinsichtlich der Strukturen von Sukuk begegnen sollte, anstatt eine übermäßige Vereinfachung und „Überregulierung“ anzustreben.

Die Einführung eines universellen Regelwerks, das Sukuk-Strukturen genau untersucht – und bestätigt, ob sie Scharia-konform sind – würde dazu beitragen, die Aufmerksamkeit des Marktes zu fokussieren und die Effizienz zu steigen. Wir haben kürzlich intern einen eigenen Sukuk-Leitfaden entwickelt, der Portfoliomanagement-Teams und Anleger dabei unterstützen soll, einige dieser Herausforderungen in Verbindung mit der Scharia-Konformität und Governance zu meistern.

Unserer Einschätzung nach durchlaufen Sukuk derzeit eine Entwicklung von einer Nischen-Anlageklasse hin zu einer Mainstream-Anlage. Dabei lassen sie die Mystik, die typischerweise mit weniger konventionellen Anlageformen verbunden ist, allmählich hinter sich. Die Teilnahme von Ländern wie Nigeria, Pakistan, Hongkong, der Türkei und Indonesien hat das allgemeine Interesse beflügelt.

Wenn es den Befürwortern der Anlageklasse gelingt, das wachsende Interesse seitens lokaler Regierungen in umfangreicheren Emissionen und einer besseren Standardisierung und Governance abzubilden, könnten sich Sukuk unserer Ansicht nach für aufgeschlossene Anleger als attraktiv erweisen.

nach oben