Svetlana Kerschner (Redakteurin)Lesedauer: 1 Minute

Naturgefahren ZÜRS-System zur Risikoeinschätzung erweitert

Autofahrt im strömenden Regen
Autofahrt im strömenden Regen: Künftig fließt Starkregen ins Geoinformationssystem ZÜRS mit ein. | Foto: Pexels

Der Versichererverband GDV rechnet mit einer Zunahme extremer Wettereignisse durch den Klimawandel. Um Klimarisiken künftig noch genauer in der Risikoanalyse abzubilden, wird künftig neben der Hochwassergefährdung auch das Risiko für Starkregen im Geoinformationssystem ZÜRS Geo mit berücksichtigt. „Die Unternehmen bekommen damit die Möglichkeit, extreme Niederschläge als separate Gefahr differenziert in ihrer Risikobewertung zu berücksichtigen“, erklärt der Verband.

ZÜRS Geo wird zur Einstufung von Gebäuden und Inhaltsrisiken in Hochwassergefährdungsklassen genutzt. Das System hilft den Versicherern bei der Beurteilung, in welchem Ausmaß ein Gebäude hochwassergefährdet ist. In das System wurden insgesamt über 22 Millionen Adressen eingespeist.

Nun kommen drei neue Starkregengefährdungsklassen zum Bewertungssystem hinzu. Für die Zuordnung zu einer dieser Klassen ist neben der regionalen Intensität der Niederschläge auch die Lage eines Gebäudes entscheidend.

Mehr zum Thema
InfinmaNur 45 Prozent der BU-Versicherungen erfüllen alle Marktstandards Siemens-BlitzatlasWolfsburg verzeichnete 2020 die meisten Blitzeinschläge Für Gastro, Handel, BauwirtschaftVHV, Alte Leipziger und Zurich erweitern ihre BHV-Angebote