Christian Hilmes (Redakteur)Lesedauer: 7 Minuten

Szenarien und Rechenbeispiele Was Berater über Kursstürze bei Anleihen wissen müssen

Vorzeichenwechsel am Bond-Markt: Zehnjährige Bundesanleihen rentieren wieder im positiven Bereich. Denn weltweit waren Staatspapiere in der vorigen Woche unter deutlichen Abgabedruck geraten, nachdem viele Notenbanken ihre geldpolitischen Maßnahmen auf den Prüfstand stellen. Das zeigt sich auch am oben dargestellten Chart des REX-Kursindex für deutsche Staatsanleihen mit zehnjährigen Laufzeiten, der gegenüber seinem Stand Anfang August um rund 0,9 Prozent gesunken ist.
Vorzeichenwechsel am Bond-Markt: Zehnjährige Bundesanleihen rentieren wieder im positiven Bereich. Denn weltweit waren Staatspapiere in der vorigen Woche unter deutlichen Abgabedruck geraten, nachdem viele Notenbanken ihre geldpolitischen Maßnahmen auf den Prüfstand stellen. Das zeigt sich auch am oben dargestellten Chart des REX-Kursindex für deutsche Staatsanleihen mit zehnjährigen Laufzeiten, der gegenüber seinem Stand Anfang August um rund 0,9 Prozent gesunken ist.
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Immer weiter steigende Kurse und immer weiter sinkende Renditen bestimmten in den vergangenen Jahren das Bild am Rentenmarkt. 

Doch bedeutet dieses Lagebild allein, dass jetzt das Platzen einer gigantischen Preisblase droht? Diese Frage beantwortete Christoph Leichtweiß von der Ypos Vermögensmanagement in einem aktuellen Webinar auf dem Börsenportal „Cashkurs“ anhand von vier Krietrien für eine Preisblase.

Als Fortsetzung seiner Analyse widmet sich Leichtweiß nun den möglichen Folgen einer Trendwende bei den Renditen am Rentenmarkt. Dieser Vorzeichenwechsel dürfe sich aber ohne großen Knall an den Kapitalmärkten vollziehen. Denn: „Im Gegensatz zu den meisten Vermögensklassen ist bei Anleihen etwas anders.“ Ihre wichtigsten Merkmale und warum Zinstitel für konservative Anleger weiterhin sinnvoll seien können, erklärt er an folgenden fünf Fragen:

1. Welche Folgen hat eine Preisblase?
2. Wie stark können Anleihekurse fallen?
3. Was ist bei Anleihen anders?
4. Wie hoch ist die Gesamtrendite?
5. Wie hoch fällt die reale Rendite aus?

1. Welche Folgen hat eine Preisblase?

„Mit dem Begriff Blase assoziiert man typischerweise einen Vermögenswert, dessen Preis ohne fundamentale Begründung extrem stark gestiegen ist“, erklärt Leichtweiß (Foto oben rechts). In der Folge sind dann sehr hohe Verluste zu beobachten und es ist fraglich ob und über welchen Zeitraum das Preisniveau wieder erreicht wird.“ Als Beispiel für das Platzen einer solchen Blase nennt er die Entwicklung des US-Technologie-Aktienindex Nasdaq 100:

Mehr zum Thema
Die 100-Billionen-Dollar-Frage4-Punkte-Checkliste: Gibt es eine Preisblase am Rentenmarkt? Knappheit am RentenmarktEin Segen für Investoren – ein Problem für die EZB Ausblick Rentenmarkt„Wir bevorzugen Unternehmensanleihen aus Europa“