Ulrich Harmssen, Fondsexperte des Maklerverbunds Apella: „Die gegenwärtige Politik der Staaten hat mit solider Staatsfinanzierung schon lange nichts mehr zu tun

Ulrich Harmssen, Fondsexperte des Maklerverbunds Apella: „Die gegenwärtige Politik der Staaten hat mit solider Staatsfinanzierung schon lange nichts mehr zu tun

Täglicher Marktkommentar

„Ein lupenreines Schneeballsystem"

//
Das war schon ein bemerkenswerter Tag gestern an den europäischen Börsen: nach der Verkündung des umfangreichen Maßnahmenpakets der EZB ging es erst einmal kräftig nach oben. Das Kursfeuerwerk war allerdings in dem Moment beendet, als Draghi auf der Pressekonferenz andeutete, es könnte sich vorerst um die letzte Zinssenkung durch die EZB gehandelt haben. Die Kurse der europäischen Aktienbörsen rauschten sofort in die Tiefe. Im Rahmen dieser heftigen Berg- und Talfahrt schnupperte der DAX gestern zunächst knapp an der 10.000 Punktegrenze, um dann am Schluss bei 9.498,15 Punkten zu schließen.

Heute nun geht es ohne große neue Nachrichten an den europäischen Aktienmärkten wieder kräftig nach oben. Aktuell (15:13) legte beispielsweise der DAX um 3,14 Prozent zu.

Auch der Preis für das schwarze Gold steigt aktuell wieder, nachdem er gestern noch überraschend deutlich gefallen war.

Der Gläubiger Zentralbank

Noch einmal zurück zur Geldpolitik der Notenbanken: die Zentralbanken sind durch ihre massiven Lockerungsmaßnahmen der letzten Jahre und insbesondere durch den massiven Aufkauf von Staatsanleihen mehr und mehr zu großen, wenn nicht schon zu den größten Gläubigern hochverschuldeter Staaten geworden (So ist zum Beispiel inzwischen nicht mehr China, sondern die Fed der größte Gläubiger der USA).

Das kommt diesen Staaten sehr entgegen, denn einerseits verringert sich so der Druck auf diese Staaten, notwendige Anpassungsreformen durchzuführen und andererseits verringert sich so die Wahrscheinlichkeit eines Staatsbankrotts; schließlich können Zentralbanken beliebig oft – so wie es gerade opportun erscheint – prolongieren, auf Zinszahlungen verzichten und die Rückzahlung der Schulden auf den Sankt-Nimmerleins-Tag verschieben.

Linke Tasche – rechte Tasche

Oder aber die hochverschuldeten Staaten geben einfach neue Staatsanleihen aus (die dann wieder von der Zentralbank aufgekauft werden). Mit den Erlösen werden dann die Rückzahlungen aus Forderungen alter Staatsanleihen refinanziert. Salopp gesagt: Linke Tasche – rechte Tasche. Oder aber (und das trifft es wohl noch besser): ein lupenreines Schneeballsystem...

Das alles hat mit solider Staatsfinanzierung schon lange nichts mehr zu tun, erinnert allerdings deutlich an das Schneeballsystem des legendären Anlagebetrügers Bernie Madoff. Der Herr wurde bekanntlich in 2009 zu 150 Jahren Haft in den USA verurteilt.

Man darf getrost davon ausgehen, dass die verantwortlichen Damen und Herren in der Politik und bei den Zentralbanken dieses Schicksal nicht ereilen wird...

Mehr zum Thema
Mario Draghis ZinsentscheidMutiert die EZB zum Totengräber des Euro?EZB-Ratsmitglieder skeptischDas spielte sich beim EZB-Zinsentscheid abLeitzins auf NullpunktEZB senkt Zinsen und weitet QE-Programm aus