LinkedIn Das Investment Instagram Das Investment Facebook Das Investment Xing Das Investment Twitter Das Investment
Suche
Aktualisiert am 21.01.2022 - 17:07 Uhrin Stolls FondsreisenLesedauer: 6 Minuten

Stolls Fondsreisen Taiwan: Boomender Inselstaat im Schatten Chinas

Blick auf Taipeh bei Dämmerung
Blick auf Taipeh bei Dämmerung: Der Inselstaat profitiert von der weltweiten Chip-Knappheit. Ohne die Komponenten geht in vielen Branchen nichts. Auch der Leitindex TAIEX wird von der Technologiebranche dominiert | Foto: Imago Images / agefotostock

Wo sich vor vielen hundert Jahren kilometerweit Reisfelder hinzogen, erheben sich heute riesige und vollverglaste Bürotürme, moderne Warenhäuser und üppig ausgestattete Eigentumswohnungen. Zum Leben der Menschen in Taipeh, der Hauptstadt des Inselstaates Taiwan, gehören elegante Restaurants und vornehme Nachtklubs. Das Stadtbild ist geprägt von Tradition und Moderne. Gläubige Mönche in chinesischen Tempeln, religiöse Prozessionen und traditionelle Märkte neben Luxushotels, Wolkenkratzern und Luxuskarossen, die bei vielen Bewohner:innen der Drei-Millionen-Metropole als Status-Symbol gelten. Das Schwellenland Taiwan gehört zu den aufstrebenden Ländern Asiens.

Der andere chinesische Weg

Politisch steht die kleine Insel im südchinesischen Meer unter Dauerdruck, denn die Machthaber in Peking sehen die Sache so: Taiwan hat sich nach dem Chinesischen Bürgerkrieg vom Rest Chinas abgespalten. Die Insel ist eine abtrünnige Provinz, die man früher oder später wieder eingliedern wird.

Die gestürzte chinesische Regierung der Kuomintang zog sich nach dem verlorenen Bürgerkrieg 1949 nach Taiwan zurück. Dort errichtete sie zunächst eine Militärdiktatur, die ab Ende der 1980er Jahre in eine Demokratie umgewandelt wurde. Taiwan, das sich selbst als Volksrepublik China bezeichnet, betrachtet sich als unabhängig, was für die chinesischen Staatskapitalisten ein Affront ist. Wie ernst es China ist, zeigte sich im Dezember des abgelaufenen Jahres in Litauen. Als Taiwan in der Hauptstadt Vilnius eine Vertretung eröffnete, stoppte China den Handel mit dem EU-Land sofort. Wer mit Peking reden will, muss seine Beziehungen zu Taiwan abbrechen. In der Vergangenheit taten das auch die meisten Staaten. Die USA gaben im Gegenzug für den Abbruch der diplomatischen Beziehungen 1978 eine Art Beistandsgarantie an die Taiwanesen, die bis heute Bestand hat: Im Fall eines Angriffs (etwa durch China) werden die USA Taiwan zur Seite stehen. Dass es in der Region ruhig bleibt ist für alle Beteiligten von extrem großer Bedeutung, denn Taiwan ist ein wichtiges Bindeglied in den Lieferketten der Welt.

Taiwan: Starke Wirtschaft und niedrige Inflation

Wirtschaftlich steht die Inselrepublik blendend da. Das Bruttoinlandsprodukt hat sich seit 1987 fast verdoppelt, da die durchschnittlichen Wachstumsraten bei 8 Prozent lagen. Den aktuellen Prognosen des Internationalen Währungsfonds zufolge liegen die künftigen Erwartungen für den Tigerstaat bei ungefähr 5 Prozent pro Jahr. Die Inflation ist niedrig (1,6 Prozent in 2021), die Bevölkerung wächst, die Mittelschicht ist jung und technikbegeistert. Taiwan ist heute einer der größten Hersteller und Exporteure von High-Tech-Waren und gilt als Hochburg der Halbleiter-Industrie. Zudem hat die Regierung die Corona-Krise weitgehend im Griff. In Taiwan tragen in den großen Städten fast alle Menschen eine Atemschutzmaske. Das Land bietet bereits Booster-Impfungen mit Moderna an und drängt seine Einwohner:innen, sich die dritte Impfung noch vor dem erwarteten Reiseansturm zum chinesischen Neujahrsfest Ende Januar zu holen.

Dominante Halbleiterbranche in Taiwan

Der wichtigste Konzern des Landes ist Taiwan Semiconductor (TSMC). Das Unternehmen ist mit einem Marktanteil von 55 Prozent der weltweit größte Chip-Auftragsfertiger. Zum Kundenstamm gehören mit Apple, Tesla oder Qualcomm Top-Marken der modernen Geschäftswelt. TSMC fertigt hochwertige Chips für Smartphones, Laptos, Autos und Grafikkarten. Der Chiphersteller rechnet für das kommende Jahr mit knappen Produktionskapazitäten, da die globale Nachfrage ungebrochen ist.

Neben der dominanten IT-Branche (65 Prozent) gehören Finanzwerte wie Fubon Financial oder Evergreen Marine zu den Schwergewichten im Leitindex TAIEX. Der Index setzt sich aus den 88 größten Werten des Landes zusammen und zeigte in den vergangenen Monaten eine deutliche Outperformance gegenüber dem chinesischen CSI. Auch langfristig zeigt der Trend der taiwanesischen Börse klar nach oben. In den vergangenen zehn Jahren erwirtschafteten Taiwanaktien im Schnitt ein Plus von über 300 Prozent.

In Taiwan investieren mit ETFs und Fonds

Quelle Fondsdaten: FWW 2022

ETF-Anleger:innen stehen drei Produkte zur Auswahl. Empfehlenswert ist etwa der Xtrackers MSCI Taiwan UCITS ETF (ISIN: LU0292109187). Der ETF investiert physisch in die entsprechenden Werte aus dem Index und setzt zudem derivative Techniken ein.

50 Prozent der Portfoliovermögens entfallen auf die Top-10-Werte, wobei TSMC mit über 30 Prozent klar das Schwergewicht ist. Ein Klumpenrisiko, das Anleger:innen berücksichtigen sollten.

JPM Taiwan Fund: IT, Konsum und Finanzen

Auf starken Überzeugungen basiert auch der Ansatz von Joelian Tseng und Bruce Gai, die mit ihrem fundamental getriebenen Bottom-up-Titelauswahlprozess langfristiges Kapitalwachstum im JPM Taiwan Fund (ISIN: LU0117843481) anstreben.

Quelle Fondsdaten: FWW 2022

Das Fondsmanager-Duo setzt auf Informationstechnologie, zyklische Konsumgüter und Finanztitel.So gehören Chailease, eine auf Leasing und Ratenzahlungen spezialisierte Gesellschaft, oder Makalot Industrial, ein führender Bekleidungshersteller Taiwans, zu den größten Positionen. Der Wert des Fonds ist in den vergangenen drei Jahren um 130 Prozent gestiegen. Allein der Wert von TSMC, das auch im Portfolio der amerikanischen Gesellschaft mit fast 10 Prozent am höchsten gewichtet ist, stieg in den vergangenen drei Jahren um 275 Prozent.

Mein Fazit: Taiwan dürfte auch in Zukunft eine aussichtsreiche Investmentregion bleiben, selbst wenn vorhandene politische Risiken das Bild etwas eintrüben. Vor allem Halbleiter sind gefragt wie nie und dürften den Aktienmarkt Taiwans weiter beflügeln. Die Taiwan-Fonds bieten eine Alternative für alle, denen die chinesischen Machthaber und ihre Regulierungswut suspekt sind, die aber trotzdem an den Chancen der Region partizipieren möchten.

Wissenswertes auf einen Blick:

  • Einwohner: 23,5 Millionen
  • Fläche: 980 km²
  • Hauptstadt: Taipeh
  • Amtssprache: Mandarin
  • Leitbörse: Taiwan Stock Exchange
  • Leitindex: TAIEX
  • Währung: Taiwan-Dollar
  • Pro-Kopf Einkommen: 50.500 US-Dollar / Jahr

Hinweis: Es handelt sich hierbei um keine Anlageberatung oder Kaufempfehlung. Die Geldanlage am Kapitalmarkt ist mit Risiken verbunden. Aus Wertentwicklungen in der Vergangenheit lässt sich nicht auf künftige Wertentwicklungen schließen. Quelle Fondsdaten: FWW (2022). Bitte beachte die Hinweise unter: https://www.issgovernance.com/iss-fww-disclaimer/ (Haftungsausschluss). Für Inhalte und Richtigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen. Stand der Daten: 14. Januar 2022.